7. Verben

7.1. Einführung

7.1.1. Stimme, Stimmung, Zeit, Person, Zahl

1. Die Biegung des Verbs wird seine Konjugation gerufen.

2. Durch seine Konjugation drücken die Verbexpreß aus, Stimmung, Zeit, Person und Zahl.

3. Die Stimmen sind zwei: aktiv und mittler (oder mehr genau mittler-passiv).

4. Die Stimmungen waren fünf gestiegen:

a. Der Indikativ, für schlichte Aussage über objektive Tatsache.

b. Der Imperativ, für Befehle.

c. Die Wunschform, für Absichten oder hofft auf die Handlung.

d. Der Konjunktiv, für Entwicklungsmöglichkeiten, Möglichkeit.

NOTIZ. Ein altes Verfügungs-wird rekonstruiert, um auch verantwortlich für S zu sein.Liegen Sie Formen; v.i. § 7.4.2.

5. Die allgemeinen Zeiten sind drei, viz.:

a. Das Geschenk.

b. Die Vergangenheit.

c. Die Zukunft.

NOTIZ. Der sogenannte künftige Stiel sollte im Allgemeinen eine Innovation darin gewesen sein, Posten-liegen Sie und breitet vor dem allgemeinen Riss der Proto-Sprachen nicht zu einigen Dialekten aus; der Unterschied zwischen einem Geschenk und einer Zukunft ist allen IE-Sprachen aber gemeinsam.

6. Die Aspekte waren drei gestiegen:

a. Für setzte fort, vervollständigte keine Handlung, das Geschenk.

b. Denn der Staat leitete sich von der Handlung, dem Perfekt (oder genauer stative), her.

c. Für vervollständigte Handlung, den aorist.

7. Es gibt drei mündliche gespannt-Stiele, mit denen wir mit dieser Grammatik handeln werden:

ICH. Der gegenwärtige Stiel, der das Geschenk für primäre Enden und das Unvollkommene mit sekundären Enden gibt.

IIE. Der aorist stammt mit sekundären Enden und gibt den aorist (immer vergangen), normalerweise in null Grad, mit dialektal nehmen Sie zu.

IIIE. Der perfekte Stiel, der das Perfekt gab, spezialisierte sich nur später auf Geschenk und Vergangenheit.

NOTIZ. Von dieser rekonstruierten Original-TORTE mündliches System, ein künftiger Stiel wurde von einigen gegenwärtigen Stielformationen geschaffen. Der aorist verschmolz mit dem unvollkommenen Stiel mit Nordwestlich Dialekten und fördert in mit dem perfekten Stiel germanisch, Kursiv, keltisch und Tocharian. Der aorist, der die vervollständigte Handlung bedeutet, wird dann als ein dritter TORTEN-Aspekt rekonstruiert, Gefolgschaft hauptsächlich der Tatbestand von Old Indian, Griechisch, und auch. vermischte sich mit den unvollkommenen und perfekten Stielen. Latein.

8. Die Personen sind drei: zuerst, Sekunde und dritter.

9. Die Zahlen im indogermanischen Verb sind zwei: einzigartig und Plural, und es ist, das einzige Gewöhnliche stuft mit dem Substantiv ein. Es wird sehr anders markiert, aber.

NOTIZ. Das rekonstruiert Doppelte im mündlichen System scheint eine späte Entwicklung gewesen zu sein, systematisierte nur, nachdem sich die LÜGE in einigen Dialekten gespaltet hatte, und verschwand in anderen, sehen Sie § 3.5.

7.1.2. Stimme

1. In Grammatik ist Stimme die Beziehung zwischen der Handlung oder dem Staat, die von einem Verb und seinen Argumenten ausgedrückt wird.

2. Wenn das Thema der Agent oder der Schauspieler des Verbs ist, wird das Verb gesagt, in den Aktiven zu sein. Wenn das Thema auf eine von der mündlichen Handlung beeinflußte Weise ist, wird es gesagt, im Mittler-passiven zu sein.

NOTIZ. Für Clackson (2007: "Die Mitte ist die Stimme, die benutzt wird anzudeuten, dass das Thema auf eine von der mündlichen Handlung beeinflußte Weise ist. So für transitive Verben stellen die Aktiven das Thema typisch als der Schauspieler dar, und die Mitte stellt das Thema als der undergoer dar. Für intransitive Verben wird die Mitte vorgezogen, wenn es etwas Idee der Kontrolle über die mündliche Handlung (also die mittlere Biegung von denken Sie und sprechen Sie '') gibt, aber wenn das Verb ein Ereignis oder die Handlung andeutet, wo der Teilnehmer keine Kontrolle haben kann, werden die Aktiven (seien Sie so, übergeben Sie '' sich und 'Wartezeit') benutzt."

2. Die aktiven und mittler-passiven Stimmen in Indoeuropäisch entsprechen dem Aktiven und passiven im Allgemeinen in Englisch. Die Mitte hatte diese Verwendungen in LÜGE (Clackson) 2007):

a. Persönliche Verwicklung oder Gefühl der Spende für das Thema; als, Skt. Yájati's ((gesagt von Person, für deren Nutzen das Opfer gemacht wird) s (aktiv)) er führt ein Opfer' auf, (gesagt vom Priester) und Yájate's (s) er führt ein Opfer' auf.

b. Reflexivity, das Beziehen im Allgemeinen auf eine Handlung, deren Gegenstand das Thema ist, oder eine Handlung, in der das Thema ein Interesse oder eine besondere Teilnahme hat; als, griechischer lów. (aktiv), ich wasche, lówomar (mittler), ich wasche mich oder wéstijetor, (s), er kleidet (er / sich) sich, (s) er wird angezogen.

c. Gegenseitigkeit; als, Hitt. appanzi (aktiv), den sie nehmen', Hittite SU-za appantat (angezündet. Hand nehmen-mittler), den sie einander an die Hand' nahmen.

b. Passivität, das Meinen normalerweise, dass eine Handlung gemacht wird. Dies ist die Standardbedeutung in Italo-keltisch und germanisch, auch gefunden Mitte im Griechen und Anatolian; als, stoigh.s péwontor, Straßen werden (Sein) gereinigt.

NOTIZ. Fortson zufolge (2004: "Die Mitte konnte auch das Passiv ausdrücken, das zeigt, dass auf das Thema von jemandem anderer gewirkt wird: wird' bekämpft, wurde' gewaschen. Eine Tradition des Stipendiums lehnt positing ein Passiv für PIE ab, weil es keinen Einzelteilsatz passiver Enden gab. Aber alle Tochtersprachen, die eine getrennte passive Konjugation haben, haben es in ganz entwickelt oder in Teil von der TORTE mittlere Enden, und es scheint die Mitte am besten zu betreffen als seiend gewesen in der Tat ein mediopassive oder mittler-passiv. fähig dazu, eine von beiden Stimme abhängig vom Kontext auszudrücken."

3. Außer diesem mittler-passiven Stimmensystem wird das Überbleibsel eines alten unpersönlichen r (.)-Ausganges für LÜGEN-Zeiten rekonstruiert.

NOTIZ. Dieser Ausgang fängt in der dritten Person (einzigartig oder Plural) an, Jasanoff zufolge ("die r-Enden von der indogermanischen Mitte", Sprache 23 1977 und Szeméreny (1985, und wahrscheinlich nicht als mittlerer Fleck, wie von Kury.ovicz vorgeschlagen, Indogermanische Grammatik IIER Akzent-Ablaut 1968 und Bader ("Verbindungen-de-Struktur gibt les Ausgänge d'infectum et de perfectum en latin ein", sprechen Sie 24 aus 1968; es ist tatsächlich wahrscheinlich beim Ursprung mittler-passiver primärer Enden darin, r, aber, aber wurde anscheinend als unpersönlicher Fleck auf dem Aktiv benutzt. Es ist die älteste rekonstruierte Bedeutung davon das, r-Ende, und es wird nur ursprünglich in den 3. sg gefunden. und 3. pl. (wahrscheinlich ursprünglich ohne Verlängerung oder Unterschied des Singulars gegenüber. mehrfach). Das Ende wird als es rekonstruiert *, r (.). Darin wird Italo-keltisch gefunden, germanisch, cf. O.H.G. skritun, Tocharian, Old Indian, und möglicherweise in Armenisch. Adrados.Bernabé.Mendoza, 1995 -1998).

Es markierte Unpersönlichkeit, wie in keltische unpersönliche mündliche Formen; es ist zu Eng ähnlich. 'dort' in 'dort sind drei Bücher', und gleichwertig zu Ger. 'es Wird's in 'es wird Geschlafen's oder Spa. 'se' in 'aquí se Duerme's. Es wurde direkt am Geschenk, aorist oder perfektem Stiel befestigt. So z.B.. kei sweper, man schläft hier, 'es wird hier' geschlafen, edj.u w.gjer, heute funktioniert man, 'es wird heute' funktioniert.

4. Einige Verben sind nur aktiv; als, esmi, seien Sie, edmi, essen Sie, oder d.mi, Nachgiebigkeit.

5. Viele Verben sind in Form mittler-passiv, aber aktiv oder reflexiv in Bedeutung. Diese werden Deponenten in Latein gerufen; als, gn.skar, wird getragen, keimar, liegen Sie, liegen Sie; séqomar folgt, und so weiter.

7.1.3. Stimmungen

1. Die Stimmung, in der ein Verb Expreß die Einstellung des Sprechers erscheint, oder Einstellung, die zur Handlung genommen wird. ob (s) er beteuert, dass es sachlich ist, oder das Hinweisen auf einen Wunsch, dass es ist oder nicht wahr war, oder das Berichten der Handlung gebraucht oder das Hinweisen auf eine contrafactual-Bedingung (Fortson) 2004).

NOTIZ. Während die älteste TORTE möglicherweise nur anzeigend hatte, und Imperativ, ein Konjunktiv und eine Wunschform waren in Late Indo-European gewöhnlich, benutzten beide im Geschenk, Perfekt und aorist. Nicht alle Dialekte entwickelten sich aber, jene neuen Formationen fördern in ein volles System.

2. Die anzeigende Stimmung wird für die meisten direkten Behauptungen und Verhöre benutzt, mit der Handlung beschrieb als Tatsache.

3. Der Imperativ wird für Ermahnung, Beschwörung oder Befehl benutzt.

3. Die Konjunktivstimmung wird benutzt, denn Handlungen beschrieben als vollkommen theoretisch, im Allgemeinen mit einer künftigen Bedeutung, häufig übersetzte mittels des Hilfspersonales, dürfen Sie, Macht, würden, sollten Sie.

c. Die Wunschform wird benutzt, Wünsche, Hoffnungen und verschiedene andere nicht-sachliche Modalitäten auszudrücken.

7.1.4. Aspekt

1. Aspekt ist eine grammatische Art, die sich auf die Art von der Handlung bezieht, auf die von einem Verb hingewiesen wird. Handlungen können einmal oder immer wieder gemacht werden, zu Vollendung oder nicht, oder ist mit weder einem wahren Anfang noch einem Ende andauernd.

2. Der im Allgemeinen angenommenen Meinung zufolge waren das Unvollkommene und aorist verschiedene aspectually, das Unvollkommene der aorist, der zeigte, vervollständigte oder pünktliche (ehemalig) Handlung in vergangener Zeit (perfective-Aspekt) ausdrückend unvollständige oder andauernde Handlung in vergangener Zeit (imperfective-Aspekt).

3. Das Perfekt oder stative bezog sich zu einem aktuellen Staat, der von der Handlung (resultative-Aspekt) hergeleitet wird, ohne einen zeitlichen Hinweis.

NOTIZ. Eine Anzahl von veralteten Beispielen des Perfektes, besonders in Indo-iranisch und Griechisch, beziehen Sie sich in gegenwärtiger Zeit auf Staaten; so z.B.. Lat. meminit erinnert '' sich, Gk. mémone, Gote. man ist 'von' es aufmerksam, denkt '.' Weiterhin werden die einzigartigen perfekten Enden verklagt, um eine Klasse in Geschenken in Anatolian, der sogenannten .i-Konjugation, zu flektieren. Diese Tatsachen haben Forscher zusammen dazu geführt zu glauben, dass das TORTEN-Perfekt ein stative war. In den Dialekten bestätigte, aber, außer Überbleibselformen wie diesen, perfekt bildet Eilvergangenheit; um diese Entwicklung zu erklären, wird es normalerweise gesagt, dass das TORTEN-stative-Perfekt (oder hatte wahlfrei) resultative-Untertöne (ist 'in einem Staat, der davon resultiert, des X's gemacht zu haben, deshalb hat des X's gemacht) hatte. Fortson (2004).

Das Späte indogermanische auf den Aspekt bezügliche System könnte so dargestellt werden, einen amore zu benutzen, fordert gegenüber es. die traditionelle Notenschrift:

Prozess

Aspekt

Aspekt (traditionell)

Zeit

Zeit (traditionell)

Stative

Stative

Perfektes System

(entfernt die Markierung)

Perfekte Zeit

Eventive

Perfective

Aorist-System

(entfernt die Markierung)

Aorist-Zeit

Imperfective

Gegenwärtiges System

Geschenk

Gegenwart

Vergangen

Unvollkommene Zeit

Die Terminologie um den stative, perfective und imperfective-Aspekte können verwirren. Die Verwendung dieser Begriffe in diesem Tisch wird in TORTE und den Begriffen benutzt allgemein in Linguistik, um sich mit diesen Bedeutungen auf Aspekte zu beziehen auf den rekonstruierten Bedeutungen der korrespondierenden Formen basiert. In traditioneller TORTEN-Terminologie beschrieben die Formen im oben erwähnten Tisch als stative, wird perfective und imperfective als das Perfekt, aorist und gegenwärtige Systeme bekannt. Das Geschenk-/ kann imperfective-System in zwei Zeiten dann konjugiert werden, kann hier als Geschenk und Vergangenheit beschrieben werden, aber als Geschenk traditionell bekannt werden und unvollkommen. Die traditionellen Begriffe werden in Ancient Greek (auch angewandt zu Sanskrit) auf den Namen der korrespondierenden Formen basiert und werden im Allgemeinen getroffen. Die Existenz des Begriffe-'Perfektes' und 'perfective', mit ganz anderer Semantik, ist besonders problematisch und ist eine mehrjährige Quelle der Verwirrung in Linguistik als ein ganzes.

7.1.5. Zeiten des endlichen Verbs

Die Zeiten des Indikatives haben, im Allgemeinen, die gleiche Bedeutung als die korrespondierenden Zeiten für Englisch:

a. Von fortgesetzter Handlung

ICH. Geschenk: deik., ich zeige, ich zeige, ich zeige

IIE. Unvollkommen: deikom, ich zeigte, ich benutzte zu Show

b. Von vervollständigter Handlung oder dem Staat leitete sich von der Handlung her

V. Aorist: dikóm, ich zeigte, ich hatte gezeigt, ich habe gezeigt

c. Von Staat leitete sich von der Handlung her

IVE. Perfekt: doika, ich bin in einem Staat, der von habend gezeigt hergeleitet wird.

7.2. Formen des Verbs

7.2.1. Die mündlichen Stiele

1. Die eigentlichen Formen von den Zeiten und den Stimmungen, von denen vier für jedes Verb gestiegen waren, wurden von gespannt-Stielen gemacht, rief (1, das Geschenk, (2, der aorist, (3, das Perfekt; und auch (4, künftige Stiele in Posten-liegen Sie Zeiten.

NOTIZ. Es gibt einige charakteristische Formen jedes Stieles, wie das Suffix, n, oder, sko, der hauptsächlich gegenwärtige Stiele gibt. Aber geben Formen nur im Allgemeinen andere Stiele als anderen entgegengesetzt.

2. Die anderen Stiele werden in der mündlichen Konjugation benutzt wie folgt:

STIELE

WO GEBRAUCHT

Geschenk

Gegenwärtig und Unvollkommen (aktiv und mittler-passiv)

Aorist

Aorist (aktiv und mittler-passiv)

Perfekt

Perfekt

Künftig

Künftig

3. Es gibt, einige monothematic-Verben, als esmi, sind, oder edmi, essen Sie. anscheinend Überreste der ältesten TORTE. Und es gibt auch einige Spuren letzter oder sogar nicht vorhandener Stimmungswiderstände. Diesen Widerstand dort zu erhalten, ist nicht nur Verdoppelungen, Verlängerungen und Abwechslungen, aber auch Ablaut und betont Änderungen.

NOTIZ. Nicht jedes Verb konnte alle drei gespannt-Stiele bilden. Ziemlich bildete einiger keine Perfekte zum Beispiel und stammte, Verben hatten nur gegenwärtige Stiele in PIE. IEDs innovierte normalerweise aber zusätzliche gespannt-Stiele für diese Verben.

4. Die meisten Späten indogermanische Verben werden mit einer Folge von derivational-Suffixen gebaut, die die Wurzelbedeutung ändern und denominatives und deverbatives schaffen. Das Erste wird von Substantiven und Adjektiven hergeleitet; als, tors.j., trocken, "Marke trocken", von ters, trocken, oder new.j., Marke neu, von neu, neu.  Das Letzte wird von Verben hergeleitet, als wid.j., sehen Sie, von weid, sehen Sie, wissen Sie.

NOTIZ. Es ist nicht klar ob diese deverbatives. Kausative, desideratives, intensives, iteratives, und so weiter. ist eigentlich Ableitungen älterer TORTEN-Wurzeln, oder ist gefrorene Überreste, die von Verbindungen älterer TORTE gebildet werden, die unabhängige Verben anderen Verben, die einen betrafen als grundlegend, hinzufügten.

5. Verdoppelung ist ein weiteres gewöhnliches Mittel; es besteht aus der Wiederholung der Wurzel, entweder vollständig oder abgekürzt; als, sisd., setzen Sie sich hin, lassen Sie sich hinunter nieder, von sed, sitzen Sie, gígn.sk., kennen Sie mímn.sk, von gn.-., erinnern Sie sich, von Männern, denken Sie, und so weiter.

6. Thematischer e/o hat keine Bedeutung für sich, aber es hilft, andere athematics entgegengesetzte Stiele zu bauen. So kann Es benutzt werden zu opponieren, ein, anzeigend unthematisch zu Konjunktiv thematisch, b, Geschenk thematisch zu unvollkommen unthematisch, c, aktiv zu mittlerer Stimme, und so weiter. betonen Sie Manchmal, Änderung hilft, auch eine auffällige Bedeutung zu schaffen.

7. Stiele werden, wie in die Deklination der Substantive, mit der Hilfe des Vokalgrades und Enden oder Ausgängen flektiert.

7.2.2. Verb-Enden

1. Jede Form des endlichen Verbs besteht aus zwei Stücken:

ICH. Der Stiel. Dies ist die Wurzel oder eine Vergrößerung, Modifikation oder Entwicklung davon.

IIE. Das Ende oder der Ausgang, beim Bestehen davon:

a. Die Zeichen von Stimmung und Zeit.

b. Das persönliche Ende.

So z.B.. der Wurzel deik, Show, die als thematischer gegenwärtiger Verb-Stiel deik-e / o verlängert wird, zu zeigen, und durch den Zusatz des persönlichen primären Endes, ti, wird der sinnvolle déik-e-ti, er zeigt.

2. Mündliche Enden können so den Verbstiel, Zeit und Stimmung definieren. Fortson (2004):

AUSGÄNGE

WO GEBRAUCHT

Primär aktiv                       

gegenwärtiger Indikativ aktive, aktive Konjunktive

Sekundär aktiv

unvollkommen und aorist anzeigende aktive, aktive Wunschformen

Primär mittler-passiv

gegenwärtige anzeigende mittlere, mittlere Konjunktive

Sekundär mittler-passiv

unvollkommen und aorist anzeigende mittlere, mittlere Wunschformen

Perfekt

Perfekt

3. Die primäre Folge weist auf Geschenk und Zukunft hin; sg. -Meile, si, ti und 3. pl. - nti ist die leicht rekonstruierten LÜGEN-Formationen. Die sekundären Enden weisen auf Vergangenheit hin; sg. -m, s, t und 3. pl. - nt. Der Konjunktiv wird mit primären Ausgängen markiert, während die Wunschform normalerweise mit sekundären Enden markiert wird. Der Imperativ hat. oder besondere Enden.

Die sekundären Enden sind eigentlich ein negativer den Primären entgegengesetzter Begriff. Sie werden vielleicht dem gegenwärtigen Indikativ entgegengesetzt, sie weisen vielleicht zu Zeit auf Gleichgültigkeit hin, und sie könnten auch im Geschenk benutzt werden.

Sie können auch die Person markieren; jenes über Fleck die erste zweite und dritte Person einzigartig und dritter Plural.

Auch mit thematischen Vokalen markieren sie die Stimme: - ti aktive Urwahl | -t aktiv sekundär; - tor / -toi mittlere Urwahl | -zu mittler sekundär.

4. Das nehmen Sie zu, erscheint in Ind.-Ira., Gk., und bewaffnen Sie., um die Vergangenheit (i.e., der aorist und das Unvollkommene) zu markieren. Es wurde vor den Stiel gesetzt und bestand im Allgemeinen aus einem betonten é, den ein dialektales Graeco-arisches Merkmal nicht in N gefunden wird.LÜGE.

Aktive Enden

1. Die charakteristischen aktiven primären Enden sind einzigartig, Meile, si, ti, 3. Plural, nti, während das Sekundäre dem Finale, i, i.e nicht hat. sg. -m, s, t, 3. pl. - nt.

NOTIZ. Die sekundären Enden sollten älter sein und sind ursprünglich die einzigen mündlichen Enden verfügbar. Mit dem Zusatz eines deictic, i, nannte das Teilchen (Latein für 'hier und jetzt') des 'hic et Nunc's, desto ältere Enden wurden sekundär, und die neueren Formationen wurden die primären Enden. Es ist vielleicht die Gleichen als es gewesen das, i fand in pronominalen und adverbialen Formen. Adrados.Bernabé.Mendoza, 1995 -1998, Fortson (2004). Vergleichen Sie eine ähnliche Evolution an romanischen Sprachen von Lat. habere und gibt gewöhnlichem Fr. il y ein es gibt (es)', oder Cat. i ha es gibt', während die spanische Sprache die Beziehung mit solchem älterem Lat verloren hat. Ich 'dort', viz. Heilbad. Heu es gibt', von O.Heilbad. ha+i, schon integrierte innerhalb der regulären mündlichen Konjugation des Verb haber.

2. Diese Ausgänge werden für alle Verben benutzt, ob unthematisch oder thematisch; als, esti, er ist, oder déiketi, er zeigt. Aber, in den 1. sg., thematics endet darin; als, deik.

NOTIZ. Diese Enden in. ist wahrscheinlich Überreste einer älteren Situation, in die die 1. sg zu markieren kein Ende notwendig war. (das des Sprechers, und deshalb, obwohl ein Ausgang, m wurden General mit Zeit, desto ältere Formationen setzten, zusammen mit einem neueren Thematischen, o-Meile durch.

3. Die thematischen und unthematischen Enden vom Aktiv werden rekonstruiert wie folgt:

 

 

Unthematisch

Thematisch

Sg.

 

Primär

Sekundär

Primär

Sekundär

Sg.

1.

-Meile

-m

-.

-om

2.

-si

-s

-esi

-es

3.

-ti

-t

-eti

-et

Pl.

1.

-mes

-ich

-omos

-omo

2.

-te

-te

-ete

-ete

3.

-.ti

-.t

-onti

-ont

NOTIZ.  Über der Rekonstruktion der TORTE aktive Enden:

1, 1. p. pl. thematische Enden, o-mo, o-mos, wird in Kursiv gefunden, (Lat). - mus, keltisch, O.Ir. *, mo oder *, mos, Balto-slawisch, cf. Pruss. -mai, O.C.S., m. < *, mo, *, mos oder *, Mama, und von, mo, oder, ich, in germanisch, cf. Gote. -m, und Indo-iranisch, cf. O.Ind. - ma. Primäres Thematisches Ende, o-mo, haben Sie kein klares 'originales' TORTEN-Ende, aber ein, s die logischste Wahl, gegeben den Kontrast zwischen primären Enden, mes/-mir. Deshalb in Ringe (2006). Beekes (1995, versuchsweise rekonstruiert, o-Mama -.

2, 2. P. Pl.-Ende unthematisch, das (< *, tHé) wird nur gefunden, unterschied in PII, während es sich als ein Gemeindeland, te, in den anderen Dialekten entwickelt hätte.

3, unthematische Ausgänge in *, enti, wie in Mykenisch findet und normalerweise als richtige TORTEN-Enden rekonstruierte, war keine wahrscheinlich gewöhnlichen TORTEN-Ausgänge. Vergleichen Sie Att. Gk. -aasi (<, ansi <, Anti) oder O.Ind. - ati, beide machten wieder von einem originalen null-Grad PIE * -n.ti. In der Tat, Mykenische Shows, die einiges wieder Beispiele, als Myc, eindeutig machte. e-e-esi < * esenti, cf. Ion. ...), oder ki-ti-je-si (< ktíensi).

Mittler-passive und perfekte Enden

1. Die mittler-passiven Enden sind im Allgemeinen jene des Aktives mit einer charakteristischen mittleren Stimme, o, in dem die primären Enden ein zusätzliches haben, i oder, r, abhängig von den Dialekten.

NOTIZ. In den Stimmungen sind die bestätigten Enden die Gleichen. Nur dialektal wurden einige neue Enden entwickelt, um den Konjunktiv zu unterscheiden.

2. Es gab schon anscheinend zwei möglichen Satz von Enden in Late Indo-European: beide weil die originale Urwahl, r-Enden wurden von den Enden darin ersetzt, i, oder weil beide kamen, um von anderen Dialekten zu dem gleichen Zeitpunkt mit der gleichen Bedeutung benutzt zu werden, mit einer Ausdehnung von dieses benutzen Sie durch benachbarte Kontaktzonen. In irgendeinem Fall in die bekannten (mittler, mittler-passiv oder passiv) Systeme zu dialektalem specialisation beider Flecke geführte Syncretic-Trends bestätigten.

NOTIZ. Kursiv, keltisch, Tocharian, und Phrygian hatte mediopassive primäre Enden darin, r, cf. Lat. - tur, O.Ir. - tha (i) r, Toch. -tär, Phryg. -tor, während andere zeigen, i, cf. Skt., Av. -te, Gk., Toch. -tai, Gote. -da; beide Formen koexistierten in Anatolian, mit, r als primäres Ende, verband damit, i cf. Hitt. -ta-r-i, nta-r-i, in Tocharian (mit, r als primäres Ende, i als sekundäre), Indo-iranisch (mit, r, passive Formen), und weit entfernt cf. auch germanisch, mit Überreste der Formen in, r mit unpersönlichem Wert, cf. O.H.G. skritun.

Von diesen Funden wird es gedacht, dass, r war die alte 'originale' Urwahl mittlere Marke, möglicherweise besetzt mit dem unpersönlichen Fleck, v.s. § 7.1.2, das Korrespondieren dazu das, i von den aktiven. Beide mediopassive-Enden (- r und, i) koexistierten schon in der frühesten reconstructible-TORTE, und, i fing wahrscheinlich an, das alte Unpersönliche zu ersetzen, r als die allgemeine mittlere Marke schon von Late Indo-European, als die Anatolian-Enden, r und Sanskritüberreste mittlerer Formen in, ro, Show. In den nördlichen Dialekten wurde r später, spezialisierte sich für die passiven Konstruktionen oder verschwand. Es ist deshalb vernünftig, zu denken, dass während der allgemeine Trend gegen N.LÜGE war, (oder verallgemeinern Sie) das Mittler-passive mit primären Enden drinnen zu behalten, r, in S.Liegen Sie das Mittler-passive darin, i ersetzte allmählich die älteren Enden. Enden in, r verallgemeinerte in Phrygian und unpersönlich, r in Armenisch, beiden S.Liegen Sie Dialekte, und Enden in, i verallgemeinerte in germanisch, (ein N).Liegen Sie Dialekt das Shows, die Spuren von einem alten, r, fördern, auch die Situation komplizieren, Ausstellung dieser specialisation verläuft. wenigstens in ein Posten-IED Periode. war, uniformieren Sie nicht.

Fortson (2004: "Dieses *, r wird gedacht, jetzt im Allgemeinen die primäre mittlere Marke gewesen zu sein und entspricht einander dazu das *, i von den aktiven. Mitten in Anatolian, Kursiv, keltisch, Tocharian, und Phrygian bewahrt dieses, r, aber es ist dadurch ersetzt worden das, i von den aktiven in Indo-iranisch, griechisch, germanisch, und albanisch."

Clackson (2007: "Der Morph *, r scheint deshalb dazu als die Entsprechung fungiert zu haben *, i in den aktiven Enden und ursprünglich Flecke das 'hier und jetzt' von Mitten. Diese von Cowgill vorgeschlagene Erklärung (1968:25-7, auch ist davon verantwortlich für die Abwesenheit *, r in griechischen und Wedischen mittleren Enden: bei man Phase diese Sprachen müssen die primäre Marke ersetzt haben *, r mit *, i auf der Analogie der aktiven Enden."

Ringe (2006, auch betrachtet das hic-et-nunc-Teilchen des mediopassive gewesen zu sein, *, r eher als *, i, gehabt von der Spannweite von aktiven ersetzt *, i.

Beekes (1995 erwägen den Zusatz davon *, r oder *, i zu den 'originalen' Enden (sekundär), um eine späte Entwicklung von einem PIH-Gesichtspunkt zu sein: "Daraus folgt es, dass das, r war nicht typisch von den primären Enden. Aber keines war das, i von Sanskrit und Griechisch die Marke des primären Endes in PIE, weil die Sprachen, die verallgemeinerten, das, r zeigt keine Spur davon das, i. Dass besonders die Marke der primären Enden von den aktiven (das, i) in einigen Sprachen andererseits auch für die Mitte benutzt wurde, ist verständlich. Der Schluss ist, dass es keinen Widerstand zwischen Urwahl gab, und sekundär (.) wir werden sehen, dass die perfekten Enden als sekundäre Enden von der Mitte betrachtet werden können, (.)".

Adrados.Bernabé.Mendoza, 1995 -1998, erachten Sie beide Flecke auch *, r und *, i, um zu einander als Systeme parallel koexistiert zu haben, die primären Enden, als eine späte Entwicklung, zu markieren.

3. Die thematischen und unthematischen Enden vom mittler-passiven rekonstruiert von einem Nördlichen Späten indogermanischen Gesichtspunkt, sind wie folgt:

MITTLER-PASSIVE UND PERFEKTE ENDEN

 

UNTHEMATISCH

THEMATISCH

STATIVE

 

Primär

Sekundär

Primär

Sekundär

Sg.

-verderben Sie

-ma

-ar

-a

-a

-sor

-deshalb

-esor

-eso

-tha

-tor

-zu

-etor

-eto

-e

Pl.

-mesdha

-medha

-omesdha

-omedha

-

-(s, dhwe

-dhwe

-e (s) dhwe

-odhwe

-

-.tor

-.to

-ontor

-auf

-(.) r

NOTIZ. 1, die Südlich Spät indogermanisch mittleren primären Enden in, i wird leicht für den Singular rekonstruiert, ai, soi, toi und der 3. Plural, ntoi, obwohl Toch. B (sekundäre Enden), tai, te, schlägt nte immer noch einigem (Neu) vor 1968, dass die originale TORTE ist, *, sai, *, tai, *, ntai, statt der allgemeinen Meinung. Dialektale griechische Formen im einzigartigen Punkt zu einer Alternative 1. sg. -oi. Eine volle Diskussion der Rekonstruktion wird z.B. gefunden. in des Villanueva Svensson's < http://eprints.ucm.es / tesis / fll / ucm-t 26697.pdf>.

2, die Formen des 1. und 2. Personenplurals waren anscheinend die Gleichen in beiden Systemen. Griechisch, Indo-iranisch, und Anatolian-Dialekte zeigen mittler-passive 2. mehrfache Formen darin, medha (< *, medh-h2, O.Ind. - mahe, Gk. -metha, Toch. -ämtä), mesdha (< *, mesdh-h2, cf. Gk. -mestha, Hitt. -wa.ta-, Toch. -cär, cf. Toch. -t <, dhwe, O.Ind. mahi > *, megha, und, Männer, cf. Gk. -Männer, Hitt. -wen-i.  

1. pl. *, mo (s) r, Lat. - mur und 2. P. Pl. Osc. -ter, Hitt. -ttumari. In Ita.-Cel. eine Form *, ntro ist in Verbindung mit dem Perfekt gebracht worden, also erzählte mit einem 3. p zum 'originalen' Paradigma. pl. sekundär, ro, Urwahl, ro-r?; ein 3. p.sg. -o, oder ist auch reconstructible.

4, die Formen in, r wird Kortlandt zufolge rekonstruiert (1979, Sihler (1995, Beekes (1995, Fortson (2004, und Clackson (2007; alle von ihnen machen ein ähnliches Konto des 'älteren' Paradigmas, das den Formen 3. sg einschließt. ordentlich. -oder, Sek., o, 3. pl. ordentlich. -ro, Sek., ront, bestätigt in zerstreuten Überreste in Hittite, Sanskrit, Tocharian, Sabellian, und Altem Iren, das, was vorschlägt, dass sie die 'Originalen' waren, ersetzt von den gewöhnlichen Enden. Das alte mittler-passive endende System war dann anscheinend sg. -Ein, tha, o, pl. - ro- / -nto, an dem primäre Enden darin befestigt wurden, i, *, deshalb-i, *, zu-i, *, nto-i, oder in, r, *, ar, *, Teer, *, oder, pl. *, ro-r?/*-ntor, von älteren *, h2, *, th2, *, o, pl. *, r.

Diese Enden teilen Ähnlichkeiten mit den Perfekten, cf. *, h2e, *, th2e, *, e, pl. *, , *, é, * -.r. Über dem anderen Schreiben von *, th2e, als, tha oder, ta, dazu wird nicht nur Proto-Indo-iranisch beschränkt; cf. perf. Gk. o.stha.

Diese Ähnlichkeit perfekter und 'originaler' mittlerer Enden wird anders den verfügbaren Theorien zufolge auf der Vorgeschichte des TORTEN-Verbs (durch interne Rekonstruktion) erklärt und schließt komplizierte syncretic und innovatorische Trends gegen die Stimmen, Zeiten und Aspekte anscheinend ein. Aber das, was von den späteren Entwicklungen klar scheint, bestätigte in den älteren IE-Sprachen, ist, dass das synchrone Bild der Späten indogermanischen Mitte und perfektes mündliches Endesystem zum einen dargestellt oben nah sein mussten.

Doppelte Enden

Eine vollständige Rekonstruktion der doppelten Enden ist nicht möglich, weil es gibt, sehen zu wenig und widersprüchliche Daten, wahrscheinlich wegen der späten Entwicklung vom mündlichen doppelten, über § 3.5).

Nur das aktive Paradigma zeigt gewöhnliche Enden:

 

 

Primär

Sekundär

Du.

1.

-wes

-wir

2.

-t (Std) os

-tom

3.

-tes

-t.m

NOTIZ. Doppelte Enden werden in Ind.-Ira gefunden., Gk., BSl. und Gmc., aber außer einem Gemeindeland 3. ordentlich. -tom / Sek. -t.m in O.Ind. und Gk., es gibt nur ein allgemeines (normalerweise unvollständig) Paradigma 1. w, 2. & 3. t, mit anderen Verlängerungen in *, e / -o, *, es/-os, *,.. Dieser Tisch läßt Berg von Beekes nehmen (1995). Fortson (2004 rekonstruieren ein unsicheres, zu, für 2. und 3. Nur Beekes rekonstruiert versuchsweise unsichere mittlere Enden für die Elternsprache.

7.2.3. Der thematische Vokal

1. Stielvokale sind. wie in Substantive. die Vokalenden vom Stiel, besonders, wenn sie Ableitungen sind. Sie sind vielleicht i, u. (und auch. in Wurzeln). Aber der ausgedehnte Stielvokal ist e/o (auch verlängert. /), rief thematischen Vokal, sehen Sie über § 2.6, die vor dem Riss der Anatolian-Dialekte in PIH existierten und die schon die (älter) unthematischen Stiele von Late Indo-European überschattet hatten. Der thematisation der Stiele degradierte die unthematischen Formen besonders zum aorist und dem Perfekt, so zu sprechen; viel alter athematics, sogar jene in -.- und -.-, wird normalerweise gefunden, erstreckte sich mit thematischen Enden, je / o -.

NOTIZ. Der alte thematics wurde normalerweise wieder gemacht, aber es gibt einige, die sich diesem Trend widersetzten; als edmi esse ich, d.ti, er gibt, oder idhi! gehen Sie!

Der Stielvokal hat manchmal eine Bedeutung, wie mit -.- und -.- das Staat zeigen kann. Es gibt auch einige alte specialisations der Bedeutungen, die auf Widerständen basiert werden:

a. Thematisch gegenüber. unthematisch:

- Unthematischer Indikativ gegenüber. thematischer Konjunktiv. Das Gegenteil ist selten.

- Thematisches Geschenk gegenüber. unthematischer aorist, und umgekehrt.

- Es wird auch vielleicht im mittler-aktiven Stimmenwiderstand gefunden.

b. Thematischer Stiel mit Varianten:

- Die erste Person, thematisch in verlängerte sich,..

- Thematischer o in 1. sg. & pl. und 3. pl.; e in 2. und 3. sg. und 2. pl. Es gibt auch veraltete 3. pl. in e, als senti, sind sie.

c. Widerstand thematischer Stiele. Dies wird mit anderen Vokalgraden der Wurzel und neben der Akzentposition erhalten.

2. In der sogenannten semithematic-Biegung, ahematic Formen-Ersatz mit thematisch.

NOTIZ. Die semithematic-Biegung ist dafür einiges eine Innovation der LÜGE, die einige der Dialekte nicht erreichte, während es für andere Gelehrte eine Situation darstellt, in dem der Widerstand thematisch-unthematisch und die Akzentänderungen eines älteren TORTEN-Systemes waren vergessen worden und wurden nur einigen gemischten Überreste innerhalb einer schon verallgemeinerten LÜGE reguläres thematisches mündliches System verlassen.

7.3. Die Konjugationen

7.3.1. Konjugation ist der traditionelle Name einer Gruppe von Verben, die in einer besonderen Sprache, einer Verbklasse, ein ähnliches Konjugationsmuster teilen. Spät indogermanisch zeigt reguläre Konjugationen, und alle Verben werden vielleicht Zeit in jeder Person konjugiert, Zahl, Stimmung und Stimme vom Wissen, welche Konjugation es dazu gehört.

NOTIZ. Clackson zufolge (2007: , Um die Anzahl anderer Stielformationen mit der gleichen Funktion zu erklären, nahm Meillet an, dass in der Elternsprache nicht nur man, das einem aorist-Stiel Geschenkstiel entgegengesetzt wurde, aber eher war es möglich, mehrere gegenwärtige und aorist-Stiele von der gleichen Wurzel zu bilden. Diese Stiele wurden andere 'Nuancen' von auf den Aspekt bezüglicher Bedeutung (oder, den deutschen Begriff, Aktionsart, zu benutzen) auf Show festgelegt, wie pünktlich, wiederholte oder beginnende Handlung. Jede Wurzel konnte eine breite Vielfalt anderer Formationen zeigen, keines von welchem setzte das andere voraus. (…)

Aber besseres Wissen der frühesten bestätigten IE-Sprachen hat zu einer Revision dieser Sicht geführt, und Forscher sind zunehmend bewusst geworden, dass, wenn zwei Stiele für PIE rekonstruiert werden können, man vielleicht einem Archaismus und dem anderen einen erneuernden Ersatz darstellt. So sind unthematische Verben im Allgemeinen eine Überbleibselklasse, die über der Geschichte individueller Sprachen um thematische Formationen ersetzt wird. Motivation für den Ersatz für unthematische Verben ist nicht schwierig, zu finden: die Nebeneinanderstellung von Wurzel-letzten Konsonanten und den unthematischen Enden (meistens Konsonant-Anfangsbuchstabe) führte zu Trauben, die oft vereinfacht wurden oder ansonsten geändert wurden, so dass die Grenze zwischen Wurzel und Ausgang, oder Suffix und Ausgang, zu Sprechern undurchsichtig wurde. In einigen Sprachen überleben Paradigmen immer noch, welche das Ausmaß veranschaulichen, zu dem reguläre phonetische Entwicklungen die Form von der Wurzel und dem Suffix verbergen können. (…)"

7.3.2. Eine Hinweiseinteilung der TORTEN-Verben in Konjugationen ist der Lexikon der indogermanischen Verben (2001, beaufsichtigte durch STD. Rix. Es bietet einen konservativen Ansatz, exklusive viel Informationen über das Hittite-Verb (und so Anatolian), an, der so sehr interessant Spätes indogermanisches Verb als ein wirklicher Ansatz zu einem Lebensunterhalt ist.

NOTIZ. Trotzdem präsentiert es einem PIH phonetische Rekonstruktion, und Aussehen für das 'Originale' vor-liegt Lexikon, welche Marken die Arbeit geeignet irgendwo für die konventionelle PIH-Rekonstruktion und den modernen PIH / liegen Sie Unterschied und ist so irgendwie inkonsistent, und bei bester Ausstellung ein Bild von ein vor-liegen Sie mündliches System. Es ist deshalb für eine einfache Grammatik komplex, und tatsächlich nicht direkt anwendbar auf einen IED-Plan, in dem einige unthematische Paradigmen (oder eingefroren in knapp, also unregelmäßige Beispiele) verloren worden waren, während sich neuere Verben (und gemachte wieder) innerhalb der produktivsten Klassen weiter spalteten. Trotzdem ist es kein Zweifel, den das Umfassendste funktioniert, auf dem Proto-Indo-europäischen Verb zu datieren.

7.3.3. Der wichtigste LIV mündliche Klassen sind wie folgt, Meier-Brügger 2003):

LIV

STIEL-KLASSE

Beispiele

1a

Geschenk, unthematisch, amphidinamic-Wurzel

*gwhen-ti-/ *gwhn-énti alternance mit, o, +, Ø, =, o-

1b

Geschenk, unthematisch, acrodynamic-Wurzel

*st.u-ti/*stéw-n.ti n.ti.alternance mit, o, +, o, = -.-

1g

Geschenk, unthematisch, mit, e, Verdoppelung

*dhé-dhoh1-ti / * dhé-dhh1-n.ti

1h

Geschenk, unthematisch, mit, i, Verdoppelung

*sti-stéh2-ti / * sti-sth2-énti

1i

Geschenk, thematisch, mit, i, Verdoppelung

*gi-gn.h1-é-ti

1k

Geschenk, unthematisch, für nasales Infix

*li-né-kw-ti/li-n-kw-énti

1n

Gegenwärtiges, thematisches Suffix, e, e Gradwurzel

*bhér-e, ti

1o

Gegenwärtiges, thematisches Suffix, é, null Gradwurzel

*ghr.h3-é- ti

1p

Gegenwärtiges, thematisches Suffix, ské, null Gradwurzel

*gwm.-ské- ti

1q

Gegenwärtiges, thematisches Suffix, jé, null Gradwurzel

*gn.h1-jé-toi

2a

Aorist, unthematisch, Wurzel

*gwem-t

2b

Aorist, unthematisch, Suffix, s-

*prek-s-n.t

2c

Aorist, thematisch, reduplizierte

*wir-ukw-e-t

3a

Perfekt verdoppelt

*gwe-gwom- / gwe-gwm-

7.3.4. Wir haben die Späten indogermanischen Verben in zwei Hauptkonjugationsgruppen geteilt: unthematisch und thematisch. Das Letzte war das Produktivste und üppigen in IEDs und ersetzte oft den älteren athematics mittels der Abstammung.

Unthematische und thematische Gruppen dann werden beziehungsweise in vier und acht Untergruppen unterteilt.

 

A. die thematische Konjugation

Die thematische Konjugationsgruppe wird von den folgenden 8 Untergruppen gebildet:

ICH. Pflanzen Sie Verben mit Wurzelvokal e im Perfekt ins Geschenk und o ein:

a. Triliteral: deik., dikóm, doika, deiks., Show und so weiter.

b. Konkav: teq., teqóm, toqa/t.qa, teqs., Flucht, séqomai, folgt, und so weiter.

NOTIZ. Für IE teq., cf. O.Ir. téchid / táich (< e/.).

IIE. Konkave Wurzelverben mit nicht-regulärem perfektem vocalism. Andere Varianten schließen ein:

a. labh., l.bha, Aufnahme; Gesetz., l.wa, genießen Sie, slabai, sl.boma, fällt (Mittlere Stimme); aisdai, Lob.

NOTIZ. Vergleichen Sie Gk. ......., O.ind. ile, Gmc. Teil. idja -.

b. kano, kékana/kék.na, singt.

c. Bein., l.ga, vereinigen Sie sich, lesen Sie, entscheiden Sie sich.

d. niedrig., l.wa, Wäsche.

e. r.d., r.da, Schlurfen, Kratzen, Kratzer.

f. r.p., r.pa, greifen Sie, reißen Sie heraus.

g. r.d., r.da, nagen Sie.


 

IIIE. Verba vocalia, i.e., thematischer -.-je / o-, -.-je / o-, í-je / o-, ú-je /o-:

a. am.j., Liebe.

e. lubh.j., Liebe, Wunsch.

i. s.gij., sehen Sie dafür, suchen Sie.

u. arguj. Grund, streiten Sie sich, cf. Lat. argu., Hitt. arkuwwai.

o. Kausativ-iteratives in, ejo -: bhoudhej., wecken Sie jemanden auf.

IVE. Verben in, je / o-:

a. Triliteral: kupj., kup (j) óm, koupa, keups., Forderung, Wunsch, zittert.

b. Konkav: jakj., j.ka, Wurf.

c. Lähmen-er: parj., pepra/pépr.ka, Produkte.

d. verdoppelte Intensives: kárkarj., verkünden Sie, verkünden Sie, cf. Gk. ........, aber Skt. carkarti.

V. Intensives-inchoatives in, ske / o-:

a. Von beweglichem Suffix: sw.dhsk., sw.dhjóm, sw.dhwa, sw.dhs., wird dazu benutzt.

b. Von bleibendem Suffix: p.ksk., erkundigen Sie sich.

VIE. Mit nasalem Infix oder Suffix:

a. Perfekt mit o vocalism: jung., jugóm, jouga, jeugs., vereinigen Sie sich.

b. reduplizierte perfekt: tund., tét (o) uda-/ tút (o) uda, Streik.

c. Konvex: bhrang., bhr.ga, brechen Sie.

d. Nasales Infix und Perfekt mit o-Wurzel: gusn., gousa (cf. Lat. d.g.n., d.gustus)

e. Nasales Infix und reduplizierte perfekt: cf. Lat.-Straßenbenutzungsgebühr., sustulii (supsi+tét -), lösen Sie sich auf.

VII. Mit verdoppelt gegenwärtig:

a. sis., s.wa, Sau.

b. gign., gegna, gégn.ka, Produkte.

VIII. Anderer thematics:

o p.d., pép (o) la.

o wid.j., woida, sehen Sie.

o und so weiter.

B. die unthematische Konjugation

Verben von der Sekunde oder unthematische Konjugationsgruppe wird vielleicht darin unterteilt: 

ICH. Einsilbig:

a. In Konsonanten: esmi ist, edmi, essen Sie, .smai, finden Sie sich selbst, seien Sie.

b. In. (< *, h2): sn.mi, Schwimmen, bh.mai, spricht.

c. In. (< *, h1): bhl.mi, Schrei, (s, r.mai) rechnet.

d. Mit nasalem Infix: leiq, (lineqti/linq.ti) die Erlaubnis, kleu, (k.neuti /k.nunti) hören Sie, peu, (pun.ti/pun.nti) reinigen Sie, und so weiter.

NOTIZ. Diese mündlichen Arten erscheinen meistens in Indo-iranischen und Hittite-Beispielen und konnten deshalb unten in die suffixed (BIVc)-Art richtiger eingeschlossen werden.  

e. Andere: eimi geht, und so weiter.

IIE. Verdoppelt:

a. (sí) st.mi, stehen Sie.

b. (dhé) dh.mi, Satz, Stelle, macht.

c. (jí) j.mi, Wurf, stößt aus.

d. (dí) d.mi, Nachgiebigkeit.

e. (bhí) bheimi, Angst.

F. k.keumi / kuwóm / kékuwa, verstärken Sie sich.

IIIE. Bisyllabic:

a. wém.mi, übergeben Sie sich.

NOTIZ. Diese mündlichen Arten erscheinen meistens in Indo-iranischen und Hittite-Beispielen und konnten deshalb unten in die suffixed (BIVc)-Art richtiger eingeschlossen werden.  

b. bhleumi, werden Sie schwächer, cf. Gote. bliggwan ("Peitsche").

NOTIZ. Dieses Verb könnte möglicherweise als bhleuj korrekter eingestuft werden., innerhalb des verba vocalia, tippen Sie AIIIu, u-jo, von der thematischen Gruppe.

IVE. Suffixed:

a. In (< *, neh2): p.n.mi, Unterstützung, verkauft, cf. Gk. ......., O.Ir. ren (a)-Id (und so weiter)., qr.n.mi, Kauf, cf. O.Ind. kr.n.ti, O.Ind. cren (a) un, gr. ......., und so weiter.

b. In, nu -: .neumi, Anstieg (auf)

c. Mit nasalem Infix: lineqmi (linq.), bhenegmi (bheg.), amneghti (amgh.)

NOTIZ. Für diese Verben Alt indisch zeigt null Gradwurzelvokal und das Abwechseln von Suffixen.

7.4. Die vier Stiele

7.4.1. Gespannt-Stiele und Verbabstammung

1. In der frühesten reconstructible-TORTE existierten sekundäre Verben wahrscheinlich nur im anwesend-gespannten System und hatten kein Perfekt oder aorist-Formen., obwohl sie vermutlich im Unvollkommenen konjugiert werden konnten, weil es Teil des imperfective-/ gegenwärtige Systemes bildet.

NOTIZ. Sogar einigen der primären Verben fehlten Perfekt und aorist-Formen oder hatten Formen mit unvorhersehbaren Bedeutungen, und viele primäre Verben hatten mehrfache Wege, einiges oder all ihre Aspekte zu bilden. Weiterhin zeigt Beweis von Old Indian, dass einige sekundäre Verben in PIE nicht im Konjunktiv oder optativen Stimmungen konjugiert wurden.

Gemeinschaftlich zeigt alles davon, dass alles von den Aspekten und den Stimmungen früh auf besonders in PIH war, teilen Sie sich vom derivational eher als flektierendes System wahrscheinlich. Das heißt, die verschiedenen Zeiten, Aspekte und Stimmungen waren ursprünglich unabhängige lexikale Formationen. Weiterhin könnte ein grundlegender Zwang im mündlichen System verhindert haben, eine abgeleitete Form auf eine schon-abgeleitete Form (Rix) anzuwenden 1986).

Diese alte dynamische Situation rekonstruierte, denn die PIH-Konjugation ist zum System ähnlich, finden Sie in Late Indo-European wo alter desiderative gegenwärtige Stiele werden als neue künftige Stiele darin verallgemeinert ein Posten-liegen Sie Periode, ohne die Möglichkeit, es im Konjunktiv oder optativen Stimmungen zu konjugieren, oder schaffen Sie Partizipien sogar, sehen Sie unter § 7.4.2).

2. Mit der Verbschaffung beziehen wir uns auf den Weg, Verben werden von Substantiven und anderen Verben durch das Hinzufügen von Suffixen und durch Verdoppelung der Stiele geschaffen.

3. Es gibt im Allgemeinen zwei Arten von Suffixen: Wurzel und Ableitung; sie werden so eingestuft, weil den Wurzeln oder den Ableitungen von ihnen sie hauptsächlich hinzugefügt werden. Die meisten der TORTEN-Suffixe (wie, u, i, n, s, und so weiter.) sind Wurzelsuffixe. Die gewöhnlichsten derivational-Suffixe werden in den folgenden Teilen studiert.

4. Verdoppelung ist ein gewöhnliches Mittel vieler modernen Sprachen. Es dient im Allgemeinen dazu, in Substantiven auf Intensität oder Wiederholung hinzuweisen, und im Proto-Indo-europäischen Verb, dem es half, schaffen gegenwärtige Stiele (besonders intensives), und mehr häufig markierte es die anderen Stiele, ob Geschenk, aorist oder Perfekt.

5. Beispiele der Stiele fanden mündlichen Wurzel leiq für PIE, die Erlaubnis, schließen Sie ein:

· Gegenwartsstiel nasal li-n-qe/o, cf. Gk. limpán., Lat. linqu., bevor, O.Ir. - léici, und auch PII athem. li-n-eq-e/o, cf. Ved. ri.ákti, Av. irinaxti

· Aorist Stiel liq-é / ó, cf. Ved. rikth.s, Gk. élipon (Lat. l.qu)

·-Perfekt Stiel (lé -) loiq, cf. Ved. rireca, Gk. léloipen, Gote. lai., O.Pruss. po-l.ikt, O.Lith. liekti

· Desiderative / Zukunftsstiel leiq / liq-se / o, cf. Gk. leíps.

· Causative-Iterative abgeleiteter gegenwärtiger Stiel loiq-éje, cf. Ved. recayati, Lith. laica., laikýti

Akzent-Ablaut in Biegung

Thematische Stiele, einschließlich der Konjunktive, hatten Akzent für den Stiel entschieden.

In unthematischen Stielen wechselte der Akzent sich normalerweise in PIE ab und wurde auf den Enden im Mittler-passiven und dem nonsingular aktiv, aber auf der vorhergehenden Silbe im Singular aktiv.

Aber s-aorists scheint hatten Akzent für die Wurzel zu entschieden hatten zu entschieden, und es erscheint, dass es einige Wurzelgeschenke gab, die ein ähnliches Muster zeigten; und reduplizierte, Geschenke (aber nicht Perfekte) scheinen einen festen Akzent auf der reduplizierenden Silbe (Ringe) gehabt zu haben 2006).

NOTIZ. Egal das, was das accentual-Muster war, es gab normalerweise einen Unterschied in Ablaut zwischen dem Singular aktiv und alle anderen Formen unthematischer Stiele. Der Bürgerliche bestätigte, Muster werden in den § 7 in § gezeigten Paradigmen veranschaulicht.8.1, 7.8.2.

Offensichtlich war die Biegung thematischer Stiele einfacher und leichter, zu lernen. In der Entwicklung Nordwestlich Dialekte würden beinahe alle Geschenke thematisch.

7.4.2. Der gegenwärtige Stiel

Gegenwärtiger Wurzelstiel

Ein reiner Wurzelstiel, mit oder ohne thematischen Vokal wird Dose als ein Geschenk benutzt, das dem aorist und dem Perfekt entgegengesetzt wird. Gegenwärtige mündliche Wurzeln sind vielleicht unthematisch und thematisch. Der athematics ist, in Late Indo-European, nur die Überreste eines älteren Systemes.

Stufen Sie Bia ein. einsilbig unthematisch

[LIV tippt 1a & 1c, Old Indian 2. Klasse] Einsilbige unthematische Wurzel präsentiert Ende in Konsonanten oder resonant; ihre Biegung wird normalerweise gemacht:

· im Aktiv sg., pflanzen Sie Vokal e ein und pflanzen Sie Akzent ein.

· im Aktiv pl. und mittlere Stimme, pflanzen Sie Vokal ein. und betonen Sie auf dem Ende.

Das gewöhnlichste Beispiel ist es-Meile, zu sein, der einen Singular darin hat, und mehrfach in s -. Es gibt auch andere einsilbige Verben, als chen-Meile, zu schlagen, ed-Meile, zu essen, wek-Meile, zu werden und so weiter.

NOTIZ. Es gab eine allgemeine Tendenz innerhalb Late Indo-European, thematische Verben statt den alten Unthematischen zu benutzen. "Die unthematischen Verben sind ersetzt worden zum größten Teil durch jene der thematischen Art" Beekes (1995).

BIe.- Andere einsilbige unthematische Wurzelstiele, als ei-Meile, gehen; diese folgen der gleichen Deklination.

 

 

ed, essen Sie

chen, knok

ei, Gehen

es, seien Sie

Sg.

1.

edmi

chenmi

eimi

esmi

2.

edsi

chensi

eisi

esiii

3.

estii

chenti

eiti

esti

Pl.

1.

dmes

ch.més

imés

smes

2.

dte

ch.té

ité

ste

3.

denti

ch.enti

jenti

senti

Posten-liegt i ésti (< * etsti?)<*édti.  ii bemerkt 0 es bitte, +, si = esi.

NOTIZ. In einer alten Biegung wie dem des mündlichen 0 es, i.e. sg. esmi, pl. smés, manchmal wird eine semithematic-Alternative gefunden. Vergleichen Sie sich, das Paradigma des Verbs ist in Latein, wo null-Grad und o Vokalformen gefunden werden: s-omi (cf. Lat.-Summe), nicht es-Meile; s-omos (cf. Lat. sumus), nicht s-ich; und s-onti (cf. Lat. sunt), nicht s-enti. Solche Biegung beschränkt nicht zu Latein, hat wenig Erfolg beim indogermanischen mündlichen System gehabt, wenigstens in den älteren IE-Sprachen bestätigte. Aber es gibt viele Beispiele der semithematic-Biegung in Nicht-Stammverben, das, was meinen konnte, dass eine unabhängige semithematic-Biegung in PIE existierte, oder, wahrscheinlicher wurden diese alten unthematischen Formen wieder gemacht und wurden mit der neueren thematischen Biegung verrührt, Adrados.Bernabé.Mendoza 1995 -1998).

Die mittlere Stimme, die einander in Hinsicht auf Formation entspricht, bildet sich, wird getrennt als null Grad behandelt, pflanzen Sie statives in LIV (Art 1c) ein; nur zwei Kisten sind sicher.

Stufen Sie BIII. Disyllabic unthematisch ein

Disyllabic unthematische Wurzelstiele, die das Geschenk vollständig machen, / Wurzelvokal; als, wém.mi, Erbrochener, bhleumi, wird schwächer.

Die Alternative. / voller Wurzelvokal ist für den aorist im Allgemeinen reserviert.

Klassenlatz & BIc. Narten gegenwärtig

[LIV tippt 1b, Narten-Geschenk] Root unthematische Stiele mit dem Abwechseln lang / voller Wurzelvokal und reparierte Wurzelakzent, acrodynamic; als, st.u-ti, 3. pl. stéw-.ti. Sie werden häufig in der mittleren Stimme konjugiert.

Stufen Sie AI. bhárati / tudáti ein

[LIV tippt 1n & 1o. Alter Inder 6. Klasse] Thematische Wurzelstiele mit e-Grad und thematischem Suffix, e/o, vor den Enden. Ein gewöhnliches Beispiel ist bhér-e-ti, 'Bären'. Thematische Biegung zeigt zwei allgemeine alte Paradigmen:

a. Pflanzen Sie Vokal e ein und pflanzen Sie Akzent, als déiketi, ein (s), er / es zeigt.

b. Pflanzen Sie Vokal ein. und betonen Sie auf dem Themenvokal.

NOTIZ.  Die b-Typen werden tudáti-Gaben von einem repräsentativen Beispiel in Ved gerufen. tudáti schlägt '' < * (s) tud-é-ti, ein Verb, das nasales Infixgeschenk (s) eine gewöhnliche LÜGE bildet, tu-né-d -. Dort scheint kein bestimmter gegenwärtiger reconstructible für gewöhnliche TORTE zu sein, Beekes zufolge (1995).

Der ein-Typ erscheint normalerweise im Geschenk, und der b-Typ im aorist. pres. déiko gegenüber. aor. dikóm., obwohl beide anscheinend in beiden Stielen in PIE erscheinen konnten. In der Tat, wenn beide im gegenwärtigen Stiel erscheinen, ist der ein-Typ normalerweise ein durative. das Meinen, dass eine Handlung nicht endete., während B-Typenverben terminatives oder punctuals sind. das Meinen des Schlusses der Handlung. Dieser semantische Wert ist nicht allgemein, aber, finden Sie oft nur in Graeco-arischen Dialekten. Der ein-Typ gegenwärtige Stiele entsprechen LIV, tippen Sie 1n, während der b-Typ gegenwärtige Stiele entsprechen LIV, tippen Sie 1o.

NOTIZ. Je neuere Biegung ist, so (in einem Singular-/ Pluralplan), das Vollständigkeit-/ volle vocalism für Geschenk, / für aorist. Die unthematische Wurzelbiegung vollständig / scheint älter als das Thematische zu sein. Die thematische Biegung überschattete deshalb wahrscheinlich das Unthematische von Late Indo-European und es gibt viele Beispiele koexistierender Formationen, einiges vom neueren in Bedeutung zu den Älteren opponiert werdend.

Geschenk verdoppelte Stiel

Abhängig von seiner Formation zeigen gegenwärtige Stiele vielleicht eine von beiden volle Verdoppelung, manchmal bewahrte i überall in der Konjugation, oder einfache Verdoppelung, die normalerweise aus dem anfänglichen Konsonanten der Wurzel besteht, der dadurch gefolgt wird, -.

Abhängig von seiner Bedeutung hat Verdoppelung vielleicht einen allgemeinen Wert (von Wiederholung oder Intensität), oder einfach trat Werten in individuellen Paaren von grundlegendem Verb gegenüber es entgegen. deverbative, beim Helfen, das Verb in seinen anderen Formen zu unterscheiden.

Einfache Verdoppelung wird gemacht:

· mit Konsonanten + i,

- in unthematischen Verben; als, bhi-bher, (von bher -) tragen Sie,

- in thematischen Verben; als, wissen Sie, (von gn.-) und so weiter. si-sdo, setzen Sie (von null-Grad von sed, sitzen Sie) sich hin,

- Irgendein intensives hat halbe Vollständigkeit, halbe einfache Verdoppelung, wie in dei-dik, Show (von deik -).

- Es gibt andere Formen damit, w, u, wie in leu-luk, Glanz (von leuk, Licht).

- Es gibt auch einige perfekte Stiele mit i.

· Mit Konsonanten + e/., als dhe-dh.-, und so weiter.

Einfache Verdoppelung an e erscheint hauptsächlich im Perfekt, während i von gegenwärtigen Stielen typisch ist. Verdoppelung an e wird auch oft in S in intensives gefunden.LÜGE.

Stufen Sie BII ein. Unthematisch in, i, / -e-

[LIV tippt 1g & 1h] Unthematisches Geschenk mit, i, oder, e, Verdoppelung. Wurzeln mit langem Vokal (als dh.-, oder) sind in gegenwärtigen Stielen selten, die normalerweise für den aorist reserviert werden. Das rekonstruierte PIH-Paradigma von wird hier für Vergleich gegeben.

 

 

dh.- macht

, Nachgiebigkeit

, Einstellung

*steh2, Einstellung

Sg.

1.

dhédh.mi

(dí, d.mi

(sí, st.mi

*(sí, steh2mi

2.

dhédh.si

(dí, d.si

(sí, st.si

*(sí, steh2si

3.

dhédh.ti

(dí, d.ti

(sí, st.ti

*(sí, steh2ti

Pl.

1.

dhedhamés

(di, damés

(si, stamés més

*(si, sth2més

2.

dhedhaté

(di, daté

(si, staté

*(si, steh2té

3.

dhedhanti

(di, danti

(si, stanti

*(si, sth2.ti

NOTIZ. 1, Verdoppelung beeinflußte die anderen Wurzelvokalstufen in Biegung nicht, und allgemeinen Akzentregeln wurde gefolgt; als, bíbherti-bibh.més, síst.mi-sistamés und so weiter.

2, unthematischste Verben werden normalerweise mit einem Akzent-Ablautparadigma rekonstruiert, (wie in Sanskrit, oder die angenommene ältere Situation in PIE) aber noch ein einfacher säulenartiger Akzent konnte möglich gewesen sein, wie in Griechisch, wahrscheinlich von einem LÜGEN-Trend, um das System, ähnlich zum vereinfachten nominellen Akzent-Ablautparadigma, zu vereinfachen; es konnte Posten-Lüge dhédhames, dhédhate, dhédhanti oder dídames / Freifrauen lesen, sístames / stames und so weiter.

3, formelle Verdoppelung war freiwillig in Late Indo-European, seinem generalisation, der ein Graeco-arisches Merkmal ist; als, déd.mi/díd.mi gegenüber. d.mi, gígn.sk. gegenüber. gn.sk., und so weiter.

4, Verdoppelung rekonstruierte darin, e, cf. für dhe-dh.- Skt. dádh.ti, O.Lith. desti, O.C.S. de.d., Lat. wieder-ddo?; für, Skt. in dádati wird auch gefunden, i, cf. für dhí-dh.-, Gk. títh.mi; für Gk. díd.mi, Celtib. didonti. Der LIV stuft griechische Formen darin ein, i, wie von eine originale TORTE, e, nahm dazu auf das, i, Klasse, aber es gibt keine Sicherheit in dieser Annahme für alle Fälle, gegeben, diese Verdoppelung scheint in PIE nicht obligatorisch gewesen zu sein. Eine allgemeine Verdoppelung in, e, denn dh.- scheint gut feststehend für die meisten Sprachen aber zu sein. Als Fortson (2004, Staaten: in vielen Beispielen der Art von den Tochtersprachen hat die reduplizierende Silbe, i, eher als, e, wie in Wedischer Skt. jí-g.-ti 'er Gehen' und Gk. dí-d.-Meile, die ich gebe.' Dieses Muster breitete sich wahrscheinlich von thematischen verdoppelten Geschenken wie Gk aus. gígnomai, den ich werde.' Oder, nach Beekes (1995: "Es ist undeutlich wenn e und als ich benutzt wurde. Skt dád.mi, Gr. díd.mi, um' vielleicht zu geben, schlägt vor, dass beide Formen im gleichen Paradigma erschienen."

Stufen Sie AVII ein. Thematisch in, i-

[LIV tippt 1i] Thematisches Geschenk mit, i, Verdoppelung ist eindeutig eine sekundäre Entwicklung von der LIV-Art 1h. Gewöhnliche Beispiele sind gi-gn., zeugen Sie, Pi-b., Getränk.

Stufen Sie BIVd. Intensives ein

[LIV tippt 6a] Stielformationen der Handlungsart 'intensiv' wiederholte sich Bedeutung "das Bringen ungefähr von einer Lage der Dinge", haben Sie eine (fast) vollständige Verdoppelung von der Wurzel (nur ein verschließendes im Ende von der Wurzel wurde nicht wiederholt); als, wer-w (e) rt, sich zu drehen, dei-dik -, (sk) um zu zeigen, qér-qr, wieder und wieder, von qer, zu machen, Schnitt (von), schnitzen Sie.

Volle Verdoppelung gefunden normalerweise im gegenwärtigen Stiel, wiederholt die Wurzel oder wenigstens den Gruppenkonsonanten / resonant+vowel+consonant / resonante. Mädchen-Mädchen, Rede, bher-bher, dauern Sie fort, Geflüster, Murmeln und so weiter.

Volle Verdoppelung ist auch, dass das mit vowel+consonant / resonante eine Wurzel wiederholt; als, ul-ul, Heulen (cf. Lat. ulul.re).

NOTIZ. Beispiele schließen Griechisch ein ......., ........, ........, ......., ........., ........, ........, ........, ....., und, in anderen IE-Dialekten, Slawischer glagoljo, lateinischer (gebrochene '' Verdoppelung mit anderen Varianten) bombico, bombio, cachinno, cacillo, cracerro, crocito, cucullio, cucurrio, curculio, didintrio, lallo, imbubino, murmillo, palpor, pipito, plipio, pipio, tetrinnio, tetrissito, tintinnio, titio, titubo und so weiter.

Gegenwärtiger Konsonantenstiel

In, s-

Ein anwesend-gespanntes thematisches Suffix, s (e), wird gefunden, zum Beispiel in kleu-s., gehorchen Sie, seien Sie gehorsam, g-es., tragen Sie, (* h2g-es, von * h2eg, ag.) aug-s., wachsen Sie, cf. Gk. aéks., Lat. auge.

Thematisch, s, auch macht desideratives, der die Basis der Posten-Lügentermingeschäfte, v.i, ist.

Ausgestreckt, s, Stiele, als, sk, und, st, ist fast alle thematischen.

NOTIZ. Thematisches Suffix, ste / o, hat normalerweise eine ausdrucksvolle Bedeutung, das Meinen spricht die meisten der Zeiten aus; als, bh.st., Explosion, brechen Sie (von bhresj., zerbrechen Sie).

Stufen Sie AV ein. in, ske / o-

[LIV tippt 1p].- Thematischem Suffix, ske / o, wird hinzugefügt, wächst im null-Grad an, besonders zu monosyllabics und disyllabics, und macht iterativ (oder inchoatives); als, p.k-sk. (von Vorteil -), fragen Sie, fragen Sie immer wieder, c.-sk., Spaziergang über (cf. cemj., kommen Sie), gn.-sk. (von gn.-), wissen Sie.

Es kann auch verdoppelten Stielen hinzugefügt werden, als dí-dk-sk. (von dek -), gí-gn.-sk., und zu verlängerten Wurzeln, besonders in., u, als kr.-sk. (von ker -).

NOTIZ. Mehrere für PIE mit diesem Ende rekonstruierte Verben beziehen sich auf das Fragen oder das Wünschen. Manchmal beschränkte diese deverbatives-Show allgemeine Muster und schuf besonders iteratives, mit wiederholte sich, gewohntes oder Hintergrundhandlung, i.e. durative sens, cf. Hitt. wal.-i.ki-zzi schlägt immer wieder ', Schläge mehrere Gegenstände', Gk. pheúgeskon 'sie würden' ständig fliehen), aber auch inchoatives (das Hinweisen auf Anfang oder Beginn von einer Handlung oder einem Staat, cf. Lat. rub.-sc-bevor rot' zu werden), Kausative und sogar Bestimmungswörter oder terminatives. Anscheinend können die Gleichen, ske / o, auch denominal duratives wie medhusk produzieren., werden Sie betrunken (von medhu, Met, der Getränk berauscht) oder wodsk., Wäsche (von wod, Wasser). (Piotr G.siorowski, n.d.)

Diese Verlängerung in, sk, scheint Rolle in anwesend-nur Stielen in LIE gewesen zu sein; cf. Lat. fl.resc./fl.ru., Gk. ........ / ......., und so weiter. Fälle wie LÜGEN-Verb p.ksk., fragen Sie, Forderung, cf. O.H.G. forsc.n, Ger. forschen, Lat. posc. > por (c) sc., O.Ind. p.cch, Arm. harc'anem, O.Ir. arcu, der in null Grad überall in der ganzen Konjugation in anderen IE-Dialekten erscheint, ist anscheinend Ausnahmen vom PIH mündliches System; iterative Geschenke eine gewöhnliche Formation von null Gradwurzel zu unterstützen, vergleicht auch den Form (e) ské / ó, (< h1skó) der 0 es, mit 'existenziellem' Sinn, als O.Lat. escit ist "", Gk. .ske war "", Hom. Gk. éske, Freund. i.ka und so weiter.

Die Theorie unterstützend der, sk hat eine neuere Entwicklung, als andere Verlängerungen z.B. sind. die Hittite-Formation duskiski (ta), cf. O.Ind. túsyate, 'silenter', O.Ir. inna tuai 'silentia') das zeigt, dass in Anatolian (also möglicherweise in Indo-Hittite auch) so ein Ende. anders als die anderen gezeigten Enden, war immer noch aktiv in Formation.

Klassen BIVb & AVI. nasale Geschenke

[LIV tippt 1k. Alt indisch stufen Sie 7 ein] Stiele in, n, wird gesagt, ein nasales Suffix oder ein nasales Infix zu haben. ein Morphem setzte in ein weiteres Morphem. Sie sind vielleicht unthematisch oder thematisch, und die gewöhnlichsten Formen sind, n, und erstreckte, neu- / -nu.

Die sogenannten nasalen Geschenke sind thematisch und thematics mit nasalem Infix, n, typisch aktiver transitives. Die Verteilung der Ablautgrade war die Gleichen wie in Wurzelgeschenke: volle Stufe im Singular aktiv, null-Grad woanders.

Das Infix wurde i.e in den null-Grad der Wurzel eingelegt, zwischen seinen letzten zwei Klängen (im Allgemeinen ein resonanter oder hoher von einem Konsonanten gefolgter Vokal). in CeRC, Wurzeln, die produzierten die charakteristische Abwechslung CR-né-C-/CR-n-C -; als, von Krug, 3. sg. nasales Geschenk 3. sg.  ju-né-g-ti, er verbindet, 3. pl. ju-n-g-énti; ku-n-és-Meile, Kuss.

Andere Beispiele schließen li-ne-q-Meile ein und werden thematisch li-n-q, die Erlaubnis; anderer thematics schließt pu-n-g ein, prik, bhu-n-dh, seien Sie bewusst. Andere Stiele mit nasalem Infix wurden verba vocalia; als, dhre-n-g-.j., Griff; pla-n-t-.j., Pflanze.

Klassen BIVc & AVI. in, neu-

 [LIV tippt 1l. Alt indisch stuft 5 ein, 8] Unthematisches nasales Infixgeschenk, néu- / -nu, das normalerweise den schwachen vocalism von der Wurzel durchsetzt, wie in st.-neu-Meile, beim Werden thematischer ster-n (u), Spannweite, .-neu-Meile, setzte sich in Bewegung und so weiter.

NOTIZ. Abgeleiteter k.neumi ist schwierig, mit Sicherheit zu rekonstruieren; wie mit Infix oft interpretiert, n, i.e., es ist vorgeschlagen worden, dass es ein null-Grad suffixed klu-neu ist, cf. Buddh. Skt. .run; Av. surunaoiti; Shughni çin; O.Ir. cluinethar; Toch. Ein und B käln. Skt. .Rno- / .Rnu- < * kluneu, / klunu- würde in tRt..ya- 'dritter' zum Verlust an i analog einen Verlust an u zeigen < IE tritijo -.

Es produzierte (oft transitiv und dunkel kausativ) unthematische Verben, die sich auf den Anfang oder den Schluss einer Handlung (der sogenannte inchoatives) beziehen, oder schlägt vor, dass etwas einmal (eher als wiederholte sich) (Piotr G.siorowski, n.d.) gemacht wird.

Eine seltenere Variante dieses Musters betrifft, nu, ne / o, Formationen mit Belastung, die sich zwischen der Voll-Vokalwurzel und der Biegung abwechselt.

NOTIZ. Andere Formen (möglicherweise abgeleitet von flektierte, neu, und, nei -) schließen ein, nwe / o, nje / o -. Diese Formationen scheinen in Late Indo-European sehr letzt zu sein. In Griechisch ist es das nasale Suffix häufig, ein -. Andere als, nwe / o, nje / o, erscheinen Sie oft auch; als Gk. phthínuo, Gote. winnan (von * wenwan); Gk. iaíno, phaínomai (von bh.-) und O.Ind.-Verben in, nyati.

Stufen Sie BIVa ein. In, n.-

[LIV tippt 1m. Alt indisch stufen Sie 9 ein] Unthematisches nasales Infix; als, p.-n.-Meile, Unterstützung, verkauft, qr.-n.-Meile, Kauf, d.-n.-Meile, zu unterwerfen und so weiter.

In verschließend

Indogermanische Wurzeln konnten mit einem verschließenden verlängert werden, um einen Verbstiel zu geben, entweder allgemein oder anwesend-nur. Solche Stiele, die normalerweise ein dentales Hinzufügen, t, werden, d, dh oder (als plek-t., Zopf, von plek, Webart) ein kehliges, k, g, gh, (als dha-k-j., machen Sie) aber selten erst mit labials oder labiovelars. Sie sind alle thematisch, und der Wurzel werden die Verlängerungen hinzugefügt.

Gegenwärtiger Vokalstiel

Klasse AIV. primäre je/o-Gaben

[LIV tippt 1q & 1r. Alter Inder 4. Klasse] Einige Wurzeln und Ableitungen (deverbatives oder denominatives) bilden die thematischen Verbstiele damit, je / o, normalerweise fügte Stiele-Ende in Konsonanten hinzu. Diese werden primäre je/o-Gaben (um in der Bedeutung nicht "nicht-vergangen" von mündlichen Enden mit "Urwahl" verwirrt zu werden) gerufen.

NOTIZ. Dem LIV zufolge bildet es thematische durative-Verben und vermittelt den Staat "eines Themas des Seins ohne den Eintritt des Themas in den Staat von Sein" zu betonen; als kapj., Aufnahme, ergreifen Sie, m.sj., beachten Sie nicht, ignorieren Sie, (von mors, vergessen Sie) oqj., Auge (von Substantiv oqos, Auge, cf. oq., sehen Sie).

In diesen Fällen ist der Wurzelgrad normalerweise.; als, mn-j., von Männern, denken Sie, bhudh-j., wachen Sie auf, von bheudh -; aber der volle Grad ist auch möglich, wie in spek-j., Aussehen, l.-j., von, Rinde.

NOTIZ. Fortson (2004: "Die Art mit null-Grad von der Wurzel und betontem Suffix, typischerweise benutzte mit intransitives, ist vielleicht zu ursprünglich mittlerer Biegung, die erklären würde, beschränkt worden, warum es kam, um benutzt zu werden, das Passiv zu bilden in einigen Zweigen (Indo-iranisch, Armenisch)."

Diese Verben sind vielleicht deverbatives. normalerweise iteratives oder Kausative. oder denominatives. Mit einer iterativ-kausativen Handlungsart [LIV tippt 4b], cf. swopj., Pause zu Schlaf, von swep, Schlaf.

Sie dienten dazu, besonders Verben von Substantiven und Adjektiven zu bilden, als, von n.m., Name, n.mnj., Name, cf. Gk. onomain., bekam. namnjan, von melit, Honig, m.itj., nehmen Sie Honig von der Bienenwabe (als Gk). blítt, und so weiter.

NOTIZ. Gleichwertige Stiele in thematisch wird selten im Geschenk u-e / o- gefunden, aber wird oft in den vergangenen und perfekten Stielen gefunden. Stiele in, u, Show dann ein abgeneigtes Verhalten gegenüber jenen in, i, der normalerweise in gegenwärtigen Stielen gefunden wird, und selten in vergangenen oder perfekten Stielen. In gegenwärtigen Stielen, u, wird in Wurzeln oder als ein Suffix, ob thematisch oder unthematisch, das einen Stiel gibt, der normalerweise vielleicht als der allgemeine Stiel des Verbs erscheint, gefunden. Es ist deshalb im Allgemeinen ein von beiden Teil der Wurzel oder eine stabile Verlängerung davon (cf. gheu, /gh.-, pleu, /pl.-, und so weiter.).

Stufen Sie AIII. Verba Vocalia ein

[LIV tippt 1q & 1r. Alter Inder 4. Klasse] Der vorhergehende Vokal ist vielleicht ein -.-, -.-, i, oder, u, manchmal als Teil von der Wurzel oder der Ableitung, manchmal als Teil des Suffixes. Mögliche Suffixe in, je / o, ist deshalb auch die sogenannten verba vocalia, -.je / o-, -.je / o-, íje / o, und, úje / o -.

Stufen Sie AIIIa. Factitives ein

[LIV tippt 7] Wurzeln oder Stiele in -.- (< *, eh2, / *, h2 -), fügte der schwachen Form einer Wurzel hinzu, unthematische oder thematische mit verrührte Stiele zu produzieren, i, der im Allgemeinen auf "den Eintritt des Themas in einen neuen Staat von Sein" hinwies; als, sein-.-j., Liebe, s.d-.-j., lassen Sie (cf. sed-ej.) sich nieder.

NOTIZ. Unthematische Geschenke in -.- wird in LIV eingestuft, wie "fientive-Stiele wütend werden, von Männern, halten Sie einen Gedanken.

Einige finden unregelmäßige Formationen als Lat. anscheinend, ist. ""ich liebe, von einem älteren am.-je / o-," vermischte sich damit, i -; aber sie werden manchmal als davon rekonstruiert * am.-, i.e. in, ohne Ende, cf. Lat. amas, amat...), wie in Adrados.Bernabé.Mendoza, 1995 -1998; dagegen, vergleichen Sie gewöhnliche IE-Formationen als Umb. suboca beruft '' sich, Russ. délaiu und so weiter.

Zu thematischen adjektivischen Stielen hinzugefügt wurde es benutzt, factitives zu bilden, Verben, die bedeuten, etwas dazu zu bringen, die Qualität vom Adjektiv' zu haben, besonders wenn sich statives darin entgegengesetzt hat -.-, cf. Hitt. mar.a.-mar.e-, Lat. clar.re-clar.re, alb.re-alb.re, nigr.re-nigr.re (liqu.re-liqu.re); als, von neu-o, neu, neu-.-j., Marke neu,

Sie bilden auch vielleicht statives oder duratives. Aber es gibt auch viele deverbatives darin -.- ohne einen besonderen Wert entgegengesetzt dem grundlegenden Verb.

NOTIZ. Stiele in -.- Hilfe, um (normalerweise unthematisch) Konjunktive und aorists zu schaffen. -.- wird benutzt weniger im Allgemeinen als -.- iteratives und stative deverbatives und denominatives zu machen.

Stufen Sie AIIIe. Statives ein

[LIV tippt 8] Thematische Stiele in -.-, vermischte damit, i -. Manchmal das -.- ist Teil der Wurzel, manchmal ist es ein Suffix, das oder das Einspringen hinzugefügt wird, das, e, vom Stiel.

NOTIZ. Diese Stielformationen werden in LIV wie von die "essive"-Handlungsart definiert und vermitteln den Staat "eines Themas des Seins., ohne den Eintritt des Themas in den Staat von Sein (sehen Sie über Class AIV)" zu betonen. Sein Stielende wird als es rekonstruiert *, h1jé, als eine Ableitung von *, , auf dem fientives mit *, eh1, /-h1-.

Sie bilden vielleicht Verben des Staates (oder statives), wenn ihm und adjektivische Wurzel hinzugefügt wird, hat Bedeutung 'die Qualität vom Adjektiv' in e/o thematisch, als rudh.j., seien Sie rot, albh.j., seien Sie weiß, mit einem stative-Wert, lubh.j., seien Sie geehrt, seien Sie angenehm, sen.j., seien Sie alt, und so weiter.

Es wird auch damit in Kombination gefunden, s, in -.-s-, -.-ske / o-, der intransitive Verben hervorbringt, die Änderung des Staates (werden Sie 'des X's) andeuten; als, roudh.sk., Drehung rot, sen.sk., werden Sie alt (Piotr G.siorowski n.d.).

Stufen Sie AIIIo ein. kausativ-Iteratives

[LIV tippt 4a] The Mit-rief, kausativ-iterative Stiele zeigen in o-Grad Wurzel und betonten darin thematisches Suffix, éjo, beim Vermitteln das Meinen "einer Ursache, eine Lage der Dinge herbeizuführen oder das wiederholte Bringen über von einer Lage der Dinge"; als, von sed, sitzen Sie, sodej., Ursache, um, von Männern, zu sitzen, denken Sie, monej., erinnern Sie, beraten Sie; wortej., Ursache zu Drehung, von wert, Drehung, von wes, Kleid, wosej., kleiden Sie an, ziehen Sie die Kleidung an, cf. Hitt. wa..izzi, Skt. v.sáiati, Ger. wazjan, Albe. vesh, sedej., seien Sie sitzend (cf. sed, sitzen Sie), bhoudhej., wecken Sie jemanden auf, (cf. bheudh., wach) .ghej., stiften Sie an, (cf. .guj., Grund, besprechen Sie) und so weiter. Und es wird benutzt, denominatives auch zu bilden, als wosnej., Kauf, verkaufen Sie Verkauf, von wesnom.

Es bildete auch nicht-Kausative; als, von leuk, Licht, loukéj., Glanz, cf. Hitt. lukiizzi, Skt. rocáyati, Av. rao.ayeiti, O.Lat. l.mina l.cent.

NOTIZ. Es ist manchmal schwierig, zu wissen, wenn die originale Form wäre, éje / o oder -.je / o-, weil dem Ehemaligen anscheinend in nur Anatolian, Indo-iranisch, griechisch und armenisch, cf bestätigt wird. Arm. Gen. siroy, "Liebe", sirem, "ich liebe" < * keire-jé); Griechisch verliert das, j, und folgt (als Latein) der Regel 'uoc.lis vor uoc.lem Corripitur's, das, was Metrik hilft. Aber Griechisch hatte wahrscheinlich ein Geschenk damit, sehnen Sie sich. (wie in nicht-flüssige Zukunft und Perfekt). Mykenisch helfen Sie nicht, unsichere Rekonstruktionen aufzuklären; überdies wird es oft angenommen, dass einige Formen von O.Ind. - ayati wird isoliert. Sehen Sie Anhang IIE. Führer zum Buch von unsicheren Rekonstruktionen.

Desideratives und der künftige Stiel

[LIV tippt 5] dem LIV folgend, vermittelt die desiderative-Handlungsart den Wunsch oder Absicht "des Themas, eine Lage der Dinge herbeizuführen." Diese Stiele werden mit einem thematischen gebaut, s, Ende. cf. wéid-se / o, woll Sie sehen, gehen Sie,' zu sehen, Hence'visit's, als Lat. v.sere, Gote. gaweis.n, O.S. O.H.G. w.s.n, ein deverbative von Wurzel weid, von dem der allgemeine gegenwärtige Stiel wid-.je / o- ist, sieht.

NOTIZ. Aorist stammt darin, s, ist normalerweise unthematisch. Manchmal das, s, markierte den Konjunktiv. Wegen seiner gewöhnlichen Verwendung in mündlicher Biegung, deverbatives mit einer Verlängerung in, s, hat in Bedeutung nicht im Allgemeinen negativ gegenüber ihren grundlegenden Stielen eingestellt, und dort wurde keine allgemeine gewöhnliche Bedeutung darin für den ausgedehnten Stiel reserviert, s -. Vergleichen Sie Lat.-Presse. < * pres-sai gegenüber. Lat.-Dauerwelle.; Lat.-Begriff. gegenüber. ein Gk. .... < * tre-s., O.Ind. trásate, den er erschrocken wird.'

Einige ihrer Nachkommen funktionieren als Termingeschäfte, also die Annahme, dass künftige Formationen in IEDs von LÜGE desideratives / Kausative kommen. Gegenwärtige Stiele, die normalerweise mit Vergrößerungen darin gebildet werden, s, (und seine Varianten) wurde eine reguläre Rolle in der mündlichen Konjugation in einigen Dialekten mit Zeit, während das Verschwinden in anderen.

NOTIZ. Es wird dann angenommen, diese TORTE hatte keinen künftigen Stiel. Das könnte seltsam scheinen, aber es ist möglich, Zukunft ohne eine besondere Formation ('ich mache es morgen') zu haben auszudrücken. Gotik ist zum Beispiel eine IE-Sprache, die keine besondere künftige Formation hatte. Trotzdem bestätigte die Entwicklung der frühesten Sprachen Show das innerhalb es das Posten-liegen Sie, timt, ein künftiger Stiel muss entwickelt worden sein.

[LIV tippt 5a] Desiderative-/, den Kausativstiele normalerweise in IEDs e mit Wurzelvokal gemacht wurden, i.e. in voll-Grad, mit einem Suffix, s, < *, s (STD)-:

1. Thematisch, s (j) e/o -; als, machen-sjé-ti, 'er beabsichtigt / will' geben, später wird' geben oder bereit' zu geben, cf. Skt. d.-.y.-Meile, Lith. dúosiant).

NOTIZ. Ein gewöhnlicher Ursprung der Zukunft in, s, wird in Sanskrit, Balto-slawisch, gefunden Kursiv (Sabellian), und in keltischen Termingeschäften in, sje / o, cf. O.Russ. durch... t. < * bhuH-sjont, 'über' zu sein, Gallien. Pissíiumi 'ich werde' sehen), und Dorisches Griechisch in -s.je / o-, sje / o -. Cf. auch Hom. Gk. kalé. < * kal-e-s. 'ich werde' rufen, Classical Greek und Veraltetes Latein in, se / o, cf. O.Lat.-Fax. < * dhak-s. 'ich werde' machen, O.Lat. peccas-s., von pecc.re, und so weiter. und Gk. d.k-s-o-mai 'ich werde' zu aktivem gegenwärtigem dákn beißen. 'ich beiße'). Cf. von derk, sehen Sie, Skt. drak.yáti, den er sehen wird', und Gk. dérksomai, den ich sehen werde.' Einige mehr dialektale Vergrößerungen, die vorher Erscheinen, werden das, s, Enden; als, i-s, in Indo-iranisch und Latein, e-s, in Griechisch und Osco-Umbrian.

Für das künftige Stielkommen von sigmatic aorist-Stiel, Adrados.Bernabé.Mendoza, 1995 -1998: "Homerischer griechischer aorists dúseto, b.seto, ist genau Parallelen zu Zukunfts dúsomai, b.somai, Überreste des gleichen sigmatic thematischer Stiel und machte wieder keine Formen als Leumann, 1952 -53 und Prince (1970 vorgeschlagen."

2. Eine unthematische Zukunft in, s, wird in Italic gefunden, cf. Umbr. fu-s-t 'er wird' sein) und Baltisch (Lith). bùs 'er wird' sein).

3. [LIV tippt 5b] Ein verdoppelter desiderative mit i-Verdoppelung und einem Suffix *, se (h1), finden Sie in Indo-iranisch und keltisch; als, wi-w.-s., überwältigen Sie, Gewinn, von wen, überwältigen Sie, Gewinn; von chen, erschlagen Sie, Chi-chn.-se-ti < * gwi-gwn.-h1se, will erschlagen, wird erschlagen, cf. Ved. Skt. jígh..sati will 'erschlagen', O.Ir. fut. (-) géna < Cel. *gwi-gwn.-se-ti wird' erschlagen); di-d.k-s., woll Sie sehen.

Es scheint, dass künftige Stiele schon s innerhalb einer zerfallenden Posten-Lügengemeinde hervorbrachten, die tendierte, das Bekannte zu integrieren, desiderative gegenwärtiges Stielformationsparadigma ins Konjugationssystem, so dass es möglich wurde, systematische Termingeschäfte von allen Verben zu schaffen.

Unvollkommen und Verfügungs-

Der gegenwärtige Stiel wurde benutzt, die Gegenwart und das Unvollkommene zu bilden, die .as schon sagte. wird gedacht, durative normalerweise bedeutet zu haben oder wiederholte die Handlung in der vergangenen Zeit (ging, pflegte zu gehen). Formell war es normalerweise zum gegenwärtigen Stiel gleich, doch diese sekundären Enden statt der Urwahl benutzt wurden. 1. sg. -m ist die Gleichen in sowohl thematischem, als auch unthematischem imperfects.

NOTIZ. Fortson (2004 setzen fort: "Die originale Art wird am besten in Anatolian, Indo-iranisch, und griechisch, bewahrt: zum Beispiel, Hitt. (Präteritum, da.kinun, den ich (immer wieder) nahm', Wedischer Skt. ábharam, den ich trug', Av. bar.mz 'ich war Carrymg's und Gk. épheron 'ich trug' (.) Außerhalb dieser Zweige, der IE unvollkommen entweder ist verloren worden vollkommen, oder kam mit dem aorist zusammen. In jenen Zweigen, wo das Unvollkommene verloren wurde, wurde eine neue unvollkommene Konjugation (als in Kursiv und Slawisch) oft innoviert, manchmal von obskurem Ursprung (als in keltisch)."

Indo-iranisch bestätigen Griechisch, Armenisch und Phrygian, dass ein Präfix rief, das nehmen Sie zu, wurde vergangen-gespannten Formen das hinzugefügt. Es ist reconstructible als e -; als, unvollkommener é-bher-e-t, den er trug', cf. Ved. Skt. ábharat, Gk. éphere ((cf. Phrygian edaes, den er setzte') Arm eber), oder aorist, den e-dh.- '' setzte.

NOTIZ. Der große Erfolg dieses nahen Umstandes nimmt zu, ähnlich zu anderen Zusätzen, wie Lat. pro, oder Gmc. ga) passierte anscheinend in jenen Proto-Sprachen später. Wedisches Sanskrit, das zunimmt, zeigt eindeutig, war nicht obligatorisch, und für Proto-griechisch, cf. Mykenisch machen-ke/a-pe-machen-ke, Myc. qi-ri-ja-zu, Hom. Gk. ......, und so weiter. Es wird oft in die meisten TORTEN-Grammatiken gezeigt, weil (Brugmannian) Tradition in IE-Studien gemacht hat, nehmen Sie zu, scheinen Sie für PIE obligatorisch.

Meier-Brügger zufolge (2003: "Die TORTE nimmt zu * (h1) é war ganz wahrscheinlich ein Adverb mit der Bedeutung 'zu dieser Zeit' und konnte beschäftigte facultatively sein, wo anzeigende Formen gegenwärtiger und aorist-Stiele mit sekundären Enden kombiniert wurden, um eine klare Vergangenheit zu produzieren, (.) Die Einrichtung von das nehmen Sie als eine Norm im anzeigenden aorist zu, anzeigendes unvollkommenes, und anzeigende Plusquamperfekt fand in einer Posten-Proto-Indo-europäischen Phase statt. Andere IE-Sprachen wie Latein oder Germanic entwickelten ihre eigenen suffixal-Mittel, auf Vergangenheitsformen hinzuweisen."

Das nehmen Sie zu, wird in der Tat zur sogenannten 'Verfügungsstimmung' erzählt, definierte als augmentless vergangen-gespannte Formen, die in Indo-iranischem und Ancient Greek, von obskurer Funktion, erscheinen, viel, das von Gelehrten besprochen wird. "Ihre präzise Funktion oder Funktionen sind immer noch nicht völlig klar. In Homer ist injunctives mit Vergangenheiten austauschbar, aber läßt manchmal gnomic (das heißt, wird zu bestimmten allgemeinen Wahrheiten benutzt) zwingen. In Indo-iranisch kann injunctives auf Absicht, Zukunft und einige gewissermaßen-formale Bedeutungen hinweisen, und wurde auch in Befehlen, besonders Verboten" (Fortson), benutzt 2004).

7.4.3. Der Aorist stammt

Aorist Wurzelstiel

[LIV tippt 2a] Einsilbiger unthematischer Wurzel aorists wird gebildet, indem man die sekundären Enden der vollen Stufe der Wurzel direkt im aktiven Singular hinzufügt, und zum null-Grad der Wurzel woanders. Sie werden normalerweise Geschenken entgegengesetzt:

· In, neu -; als, pres. k.neumi, aor. 3. p. sg. kleum, 3. p. pl. klwent, hören Sie, oder pres. q.neumi gegenüber. aor. qerm, Marke, macht, und so weiter.

· Reduplicated; als, pres. sí-st.-Meile, ich stehe, aor. 1. sg. st.-m, ich stand, 3. pl. sta-nt, sie standen; pres. dhé-dh.-Meile, ich mache, ich setze, aor. dh.-m, ich machte, pres. (m)--Pl.-Meile, ich fülle mich, aor. Pl.-m, ich füllte mich.  

· In, ske / o, je / o -; als, pres. c.sk., ich laufe herum, aor. 3. sg. cem-t, er lief herum, 3. pl. cm-ent, sie liefen herum.

· Thematic Geschenke; als, pres. ghew., ich ströme, aor. gheum, ich strömte.

Thematische aorist Wurzelstiele werden normalerweise darin gemacht. / Wurzelvokalgrad, sekundäre Enden, und manchmal Verdoppelung; als, pres. deik, aor. dik-óm, pres. linq, ich gehe, aor. liq-óm, ich ging, pres. wid-.j., aor. wid-óm; cf. auch von leudh, gehen Sie / kommen Sie, ludhóm, ich ging, ich kam, benutzte am häufigsten als aorist von cemj. (< c.j.), ich komme.

NOTIZ. So schon gesehen konnten diese Stiele aorists und Geschenke bilden: Der liqé / ó, Form (i.e. null Grad und Akzent auf thematischem Vokal) wird normalerweise reserviert, denn der aorist stammt, während der leiqe / o, Form (i.e. voller Grad) wird selten im aorist gefunden., aber, wenn es gefunden wird, muss das Geschenk davon unterschieden werden. Dies wird gemacht (1, mit Vokalwiderstand, i.e., voller Grad, o-Grad oder Nullgrad, (2, thematischer Vokal, oder (3, mit sekundären phonetischen Differenzierungen (als Akzentänderung).

Aorist verdoppelte Stiel

[LIV tippt 2c] Aorist reduplizierte, Stiele sind normalerweise thematisch, mit einem allgemeinen Vokal e (opponiert zum i des Geschenks), Null-Gradwurzelvokal (General in aorists); als, chenmi-/, den che-ch .-om, Mord, tötet; weqmi / wir-uq-om, Meinung, sprechen Sie;

NOTIZ. Fortson (2004: " (.) verdoppelter aorists hat kausative Bedeutung, wie Ved, typisch. Skt. á-p.-Niveau-als 'Sie hinüber' bös machten, Gk. dé-da-e 'er unterrichtete', (< verursachte '' zu wissen) und Toch. Ein .a- .ärs, den er bekannt' machte." Cf. auch Lat. momorit, totondit, spopondit, und so weiter., oder O.Ind. atitaram, ajijanam und so weiter.

In Wurzeln, die mit Vokal anfangen, ist Verdoppelung vom Art vowel+consonant.

Einiges wächst an, welche mit Vokalform anfangen, verdoppelte auch aorists; als ag-ag-om (als Gk). ......, wo. < < * é+a. Wackernagel, also * é-agagom.

Aorist Konsonantenstiel

[LIV tippt 2b] Der gewöhnlichste Konsonantenstiel ist der sigmatic aorist, der mit dem Suffix, s, im Allgemeinen unthematisch, gebildet wird.

Das, s, wird normalerweise der Wurzel hinzugefügt, ob einsilbig oder disyllabic, in Konsonanten oder Vokal, setzte sich dem Geschenk entgegen. Solcher Wurzel aorists normalerweise verlängerte Show e-Stufe im Aktiv, und null Grad in der Ruhe; als, pres. (m) pl.mi, ich fülle mich, aor. pl.sm, ich füllte mich, 3. pl. ples.t, sie füllten sich; q.rs., ich machte, 3. pl. q.s.t, sie gemacht, von qer, Marke; d.ik-s-m, ich zeigte, w.gh-s-m, ich trug, ich vermittelte, und so weiter.

NOTIZ. Verlängerter vocalism in sigmatic aorists war wahrscheinlich eine Innovation in Late Indo-European. Für verlängerten Grad, cf. vielleicht lateinische Formen wie d.x. (< * d.ik-s-), u.x. von ueh., cf. O.Ind. áv.k-.am von váh.mi-'Antrieb'), r.x. von Erg., und so weiter., oder Toch. B preksa, Ein prakäs (< * pr.k-s-.), Lindeman zufolge (1968). Ohne (i.e. voller Grad) sich zu verlängern, werden sie in Griechisch gefunden und in der s-aorist-Mitte in Indo-iranisch, cf. Gk. élekse < * é-Bein-s, sagte 'er.' Für Beekes (1995, der verlängerte Grad "vielleicht ist es durch reguläre gesunde Entwicklungen (* d.ik-. deik, Osthoff 's Law) verschwunden."

Es konnte auch einem Vokal hinzugefügt werden., mit dem gleichen Stiel als das Geschenk, oder zum Substantiv, von dem das Verb hergeleitet wird; als, pres. alk.j., aor. alk.som wächst.

Das allgemeine System thematischen Geschenks gegenüber. sigmatic aorist-Stiele werden so vielleicht dargestellt: -.je / o- gegenüber. -.s-; -.je / o- gegenüber. -.s-; - je / o, gegenüber., ist -; - je / o, gegenüber. -.s-; - je / o, gegenüber. .s-; und, e/o, gegenüber. -.s-.

Einsilbig oder disyllabic sigmatic aorist pflanzt Stiele in i ein, u., haben Sie einen festen Vokalgrad; als, aor. pewism, pewis.t, reinigt.

NOTIZ. Aorist Stielformation in, i, -.-, -.- ist immer noch weniger gewöhnlich. Andere gewöhnliche Formationen in, s, schließen Sie das folgende ein: In, ist, es (lateinisch und Indo-arisch), (griechisch) als genis, von gen, zeugen Sie, wersis, von wers, Regen; auch, cf. Lat. amauis (am.uist., und am.uer.m < * -wis.m), und so weiter. In, bestätigte in Latein, Tocharian und Armenisch. Auch bestätigt ist aorists darin, thematisch, sje / o, und so weiter.

Stiele in, t, funktionieren Sie normalerweise als aorists, der Geschenkstielen entgegengesetzt wird, besonders in Kursiv, keltisch und germanisch.

NOTIZ. Während die Verwendung von, t für Personen in der mündlichen Konjugation ist bestimmt alt, die Verwendung einer Vergrößerung in, t, mündliche Stiele zu bilden, scheint letzt zu sein, und hauptsächlich eine North-West IE-Entwicklung.

Stiele in, k, ist selten, aber es gibt Beispiele von ihnen in allen Formen des Verbs, einschließlich des aorists.

Aorist Vokalstiel

Aorists in., ist sehr gewöhnlich, entweder, wie Wurzel mit unthematischer Biegung stammt, oder vermischte mit anderen Enden, z.B.., u -.

NOTIZ. So schon gesagt erstreckten sich Stiele darin, u, wird selten in gegenwärtigen Stielen gefunden, aber ist in vergangenen Stielen häufig; das Gegenteil ist dafür wahr, i -.

Als einem Geschenk sich sie entgegengesetzt wurden, erstreckten sich Stiele darin, ist oft aorists. Mögliche Widerstände präsentieren Stielvokal gegenüber es. aorist Stielvokal schließt ein:

·-Gegenwart thematisch in, i, gegenüber. aorist unthematisch in; als, m.j. gegenüber. m..m, betrachten Sie, alk.j. gegenüber. alk.m, schützen Sie.

·-Gegenwart thematisch in e/o gegenüber. aorist unthematisch in; als, leg.-leg.m, sammeln Sie sich.

Die Verwendung der Stiele in, u, wird normalerweise zur Vergangenheit erzählt, und manchmal zum Perfekt. Solche Enden erscheinen vielleicht als es, wir / o, oft -.we / o-, -.we / o-; als, pl.u-, von, s.u-, von, gn.u-, von gn.-.

Enden, i, /-.- ist für aorists kaum gebraucht, aber sie erscheinen in einigen Stielen, benutzte beide für gegenwärtige und aorist-Stiele; als, awisdhij. gegenüber. awisdhijóm, hören Sie, Lat. aud.o, aud.ui.

7.4.4. Der perfekte Stiel

[LIV tippt 3a] Der perfekte Stiel hat. oder verlängerte Wurzelvokal und besondere perfekte Enden, sg. -ein, tha, e, pl. - mé, té, r (.), der nur im perfekten Indikativ benutzt wird.

In Gk. und Ind.-Ira., der Stiel wurde oft verdoppelt, im Allgemeinen mit Vokal e; in Latein und Germanic ist Verdoppelung oft abwesend.

NOTIZ. Historisch war das Perfekt möglicherweise ein anderes stative-Verb, ein deverbative von der Wurzel mit bestimmten Formationsregeln, die schließlich die mündliche Konjugation betraten und meinen, dass sich der Staat von der Handlung des gegenwärtigen Stieles herleitete. TORTEN-Perfekt hatte keine Zeit oder Stimmenwert.

Wurzelvokal ist normalerweise. /, i.e. o-Stufe im Singular und der null-Stufe im Plural; für einen Kontrast pres. 1. sg./ perf. 1. sg. / perf. 3. pl., cf. gígn. / gé-gon-ein / ge-g.-mé, wissen Sie; bhindh, / bhondh-ein / bh.dh-mé, Klemme; bheudh. / bhoudh-ein / bhudh-mé, wachen Sie auf.

NOTIZ. 1, für andere Formationen, cf. kan, / () kan-ein / k.-mé, singen Sie, cf. O.Ir. cechan, cechan, cechuin (und cechain), cechnammar, cechn (u)-Id, cechnatar.; d-.-Meile / de-d-ai, Nachgiebigkeit, cf. O.Ind. dadé, Lat. ded. 2, für Beispiele des Wurzelvokals., cf. Lat. sc.b., oder Gk. ......, und für Beispiele mit Wurzelvokal ein, cf. Umb. procanurent (mit Ablaut in Lat. procinuerint). dieses Beispiel hat Verdoppelung verloren, wie Kursive Dialekte normalerweise nach einer preposed-Präposition (cf. Lat. compul., detinu.) machen, obwohl dies vielleicht nicht der Fall (cf. Lat. concinu.) ist.

2 es gibt auch Perfekte mit verlängertem Wurzelvokal; als, von lateinischem sed.-j., perf. s.d-ein, sitzen Sie; ed, perf. .d-ein, essen Sie; cem-j., perf. c.m-ein, kommen Sie; ag, perf. .g-ein, Tat; von germanisch, sleb, perf. sésl.b-ein, Schlaf; und so weiter.

Verdoppelung wird in e gemacht, und manchmal in i oder u.

NOTIZ. Anscheinend, in Indo-iranischer und griechischer Dialekte-Verdoppelung war obligatorisch, wohingegen es nicht in North-West Indo-European war. Für eine ältere nonobligatory-Verdoppelung gibt es, gewöhnliche TORTE perfektioniert woistha (< * woid-th2e), wissen Sie, von weid, sehen Sie, also leitete sich der stative Bedeutung-'Staat von habend' gesehen her?), cf. O.Ind. véttha, Gk. (w, o.stha, Gote. Taille. Cf. auch weit entfernt Gk. ......, Lat. s.u. das sogar mit Goten alt scheint. saiso, Lat. sed., von sede. und s.do rekonstruiert, der uns nicht läßt, ob die originale Form sesd.i oder s.d.i ist.

7.5. Stimmung stammt

7.5.1. Anzeigend

Der Indikativ drückt die wirkliche Handlung aus, und es ist die Standardstimmung; die anderen hatten entgegen es spezialisiert. Es erscheint in den drei mündlichen Stielen. Der folgende Tisch stellt das minimale mündliche für IEDs, Funden von Wedischem Sanskrit und Altem Griechisch (Clackson) zufolge, bestätigte Stielsystem dar 2007):

 

Geschenk

Aorist

Perfekt

Künftig? ii

Anzeigend

vergangen & nicht-vergangen aktiv & mittler

vergangen aktiv & mittler

[kein Stimme-/ gespannte Widerstand]

nicht-vergangen aktiv & mittler

Konjunktiv

aktiv & mittler

aktiv & mittler

[kein Stimme opp.] i

-

Wunschform

aktiv & mittler

aktiv & mittler

[kein Stimme opp.] i

-

Unbeding notwendig

aktiv & mittler

aktiv & mittler

-

-

Infinitiv

aktiv & mittler?

aktiv & mittler?

-

-

Partizip

aktiv & mittler

aktiv & mittler

[kein Stimme opp.]

-

i Die Stimmungen im Perfekt wurden wahrscheinlich spät in der Geschichte der Proto-Sprache entwickelt, sehen Sie § 7.4.1). Adrados.Bernabé.Mendoza, 1995 -1998, Fritz (Meier-Brügger) 2003, Fortson (2004, Clackson (2007, unter anderen schreiben Sie ihre Entwicklung einer späten Innovation, wahrscheinlich ein Graeco-arisches, zu. Für eine Rekonstruktion ein TORTEN-Stimmungen im Perfekt, sehen Sie Beekes (1995, Ringe (2006). Gegeben tendierten diese Nordwestlich Dialekte, später Perfekt zu vereinen, aorist und unvollkommen ist es wahrscheinlich sicher, anzunehmen in ein gewöhnliches Präteritum, dass in irgendwelchen Fall Stimmungsunterschieden für das Perfekt war in NWIE nicht sehr gebraucht.

ii Mit der Zukunft wir beziehen uns dazu das Posten-liegen Sie in die Konjugation eines bestimmten Verbs integrierten Stiel. Jene desideratives mit gegenwärtigen Stielen in thematisch, s, rekonstruierte, damit LIE (von welchem zitiert der LIV mehr als 100 Beispiele, mit fast 40 von ihnen bestimmt) ihr eigenes Geschenk, aorist, Perfekt und sogar künftige Stiele dann haben konnte.

Das allgemeine Stimmungssystem könnte so dargestellt werden:

 

Anzeigend

Unbeding notwendig

Wunschform

Konjunktiv

Funktion

die Handlung beschrieb als Tatsache

Befehle

Wünsche, Hoffnungen

die Handlung beschrieb als vollkommen theoretisch

Charact.

sprechen Sie Stimmung an

nicht konjugiert in der ersten Person

besondere persönliche Enden

ablauting unthematisch. /j.-, thematisch, oi, brachte zu Stiel an

sekundäre Enden

thematisch, e/o, Suffix brachte zu Stiel an

primäre Enden

 

7.5.2. Unbeding notwendig

Der Imperativ gepflegt direkte Befehle auszudrücken, die wahrscheinlich den gleichen grundlegenden Stiel vom Indikativ in PIH gehabt werden, und wurde ohne Ende benutzt, in einer einfachen ausdrucksvoll-beeindruckenden Funktion, von Ausruf oder Reihenfolge. Imperative sind das Gegenstück zu mündlicher Biegung zum Vokativ zu nomineller Deklination.

NOTIZ. In Late Indo-European wurde ein neues System von diesem älteren Plan, ein komplexeres unbeding notwendiges System, hergeleitet, der Person präsentiert, gespannt und drückt sogar aus.

Der General unthematische 2. sg. unbeding notwendiges Ende war; wie in ei! gehen Sie! von eimi; oder es! seien Sie! von esmi. Ein Ende, dhí scheint auch in LIE gewöhnlich gewesen zu sein; als, i-dhí! gehen Sie!, s-dhí! seien Sie!

Der thematische 2. einzigartige Imperativ war der nackte thematische Stiel; bhere! tragen Sie!, altern Sie! machen Sie! handeln Sie! Die 2. pl. Enden in, te, als bhérete! tragen Sie!, agete! machen Sie! handeln Sie!

Die thematischen und unthematischen 3. sg. und 3. pl. haben Sie einem besonderen Ende -t.d.

NOTIZ. Enden in *, u, i.e. 3. sg. *-tu, 3. pl. *, ntu, wird auch rekonstruiert, sehen Sie Beekes 1995, von Formen wie Hitt. paiddu ließ 'ihn gehen', oder Skt. é-tu geht ''; die Einbeziehung von diesem Enden innerhalb des mündlichen Systemes ist, aber, schwierig. Ein gewöhnliches IE-Ende -t.d, cf. Skt. -t.t, Gk. -T., O.Lat. -t.d, Celtib. -tuz, Gote. -dau, andererseits, wird offensichtlich vielleicht einen logischen Zusatz zu einer unbeding notwendigen Formation als die Einführung in die mündliche Konjugation in eine sekundäre Ablativform des geschlechtslosen Pronomen tod, dieses, erklärt, mit dem Sinn von 'hier', also 'jetzt', ebenso wie der Zusatz von, i, 'hier und neue Enden den älteren Ausgängen (Adrados.Bernabé.Mendoza 1995-1998, Fortson) jetzt' entgegenzusetzen 2004). Diese Formation hatte sich weiter auf einige Dialekte als künftige Imperative spezialisiert.

In Wurzel unthematische Verben, mehrfache Formen-Show. Vokal und Akzent auf dem Ende; als, s-ent.d! seien Sie sie!

Für Late Indo-European werden nur die Personenunterschiede des Aktives mit Sicherheit rekonstruiert. Gewöhnliche mittlere Formen schließen die nackten Stiele plus mittlere Ausgänge ein; als, 2. sg. -s (w) e/o, cf. Skt. -sva, Gk. lúou < * lúe-deshalb, Lat. sequere < * seque-se, Ira. *-swe / o, 2. pl. - dhwe, cf. Gk. lúes-das, O.Ind. bháva-dhvam. Beekes (1995, Sihler (1995).

Athem.

Sie.

Mittler

Sg.

2.

-. (- dhí)

-e

-deshalb

3.

-t.d

-et.d

(- zu)

Pl.

2.

-te

-ete

-dhwe

3.

-.t .d

-ont.d

(- nto)

NOTIZ. Formulare für die 3. Person sind unsicher, obwohl ein gewöhnlicher sg. -t.d (vom Aktiv) wird rekonstruiert; cf. Skt. -t.t, Gk. -sth. (sth, von Plural und, von t.d), Lat. -t.d. Mittlere sekundäre Enden 3. sg. -zu, 3. pl. - nto wird versuchsweise von Beekes rekonstruiert (1995, als unbeding notwendige Grenzen mit Basis auf dem Sanskrit (-t.m, -nt.m) und Hittite (- taru, antaru)-Enden.

7.5.3. Konjunktiv

1. Der Konjunktiv wird normalerweise vom Zusatz des thematischen Vokals zum Verbstiel gebildet, dem (seien Sie es unthematisch oder schon thematisch) anscheinend von primären Enden (obwohl in Indo-iranischen sowohl primären, als auch sekundäre Enden wurde benutzt) gefolgt wird.

Die Konjunktive machten endet deshalb normalerweise in sogenannten verdoppelten '' thematischen Vokalen von thematischen Verben, i.e., und, immer setzte dem Indikativ entgegen. Diese werden manchmal unthematische Konjunktive gerufen.

NOTIZ. Der Leser sollte Konto annehmen der die Einteilung der Formen in, so "unthematisch" ist rein konventionell; zum Beispiel deshalb betrachtet sie Dahl als zwei thematische Stiel allomorphs und nennt sie lang-Vokal-Konjunktiv [= unthematisch] gegen kurz-Vokal-Konjunktiv [= thematisch]. Sehen Sie < http://folk.uio.kein / eysteind / PaperICHL.pdf>.

2. Der Konjunktiv hat immer volle Stufe in der Wurzel und wird das Folgen normalerweise diesen Regeln gemacht:

a. Anzeigend unthematisch gegenüber. Konjunktiv thematisch; als, ind. esmi, ich bin, senti, sie sind, subj. es., (wenn) ich bin.

b. Anzeigend thematisch gegenüber. Konjunktiv mit verlängertem thematischem Vokal; als, ind. bhéresi, Sie tragen, vertreten Sie. bhér.si, Sie tragen vielleicht, (wenn) Sie, die getragen werden.

NOTIZ. Beim Folgen von Meier-Brügger", [t] er Konjunktivsuffix ist PIE *, e, Im Fall unthematischer mündlicher Stiele ist die Regel [wo K=Consonant], K+., K+e (anzeigender Stiel) - (Konjunktivstiel); dementsprechend ist das thematischer Verben, e+., e+e (anzeigender Stiel) - (Konjunktivstiel)."

3. Konjunktive, wo der volle Grad des aorist-Stieles ebenso benutzt wurden, konnten auch auf die gleiche Weise von Wurzel und s-aorists gebildet werden, Fortson 2004).

NOTIZ. Wie von Erst-Personenkonjunktiven wie Ved gezeigt. kr..av. 'ich werde' machen, Old Avestan yaoj. 'ich werde' verbinden, Gk. phér. 'Mietfrist, die ich trage', und Lat. er. 'ich werde' sein, der 1. Singular endete darin, eher als, Meile (Fortson) 2004).

7.5.4. Wunschform

Die optative Stimmung ist eine volitive Stimmung, die das Wünschen oder das Hoffen signalisiert, wie in Englisch wünsche ich, dass ich könnte, hoffe ich, dass es darf, wünsche ich, dass Sie könnten, und so weiter. Es wird mit dem folgenden Suffix, und sekundäre Enden, gemacht.

1, in der unthematischen Biegung, ein allgemeines sich abwechselndes Suffix /-.- mit voll-Stufe im Singular und 3. pl. und null-Grad woanders; als, s-j.-m, ich bin vielleicht, s-.-mé, wir sind vielleicht, es-.-nt, sie sind vielleicht.

NOTIZ. "Die Belastung war auf dem Ende in den 1. und 2. pl. Formen der beweglichen Paradigmen, und augenscheinlich auch im sg. Formen der mittleren Stimme, aber nicht in den 3. pl. Formen, wo eine Anzahl von Anzeichen auf originale Wurzelbelastung zeigt", als Lat. velint, Gote. wileina und O.C.S. vel.t. Aber, Wedisch erscheint ur "in all jenen unthematischen Formen, wo die Belastung entweder auf der Wurzel oder einer vorhergehenden Silbe" ist. Sehen Sie < https://openaccess.leidenuniv.nl/handle/1887/2878>, Kortlandt (1992).

2, wenn die Belastung repariert wird, ist es, oi, in der thematischen Biegung, und -.- im Unthematischen (z.B.. Narten präsentiert); als, bher-oi-t, er trägt vielleicht.

NOTIZ. Dies ist wahrscheinlich das Thematische, o, Optatives Suffix, i, plus der null-Grad, (< * i-h1 -) i.e. ursprünglich *, o-ih1, oder vielleicht *, o-jh1, sehen Sie Hoffmann (1976). Optative Enden könnten eine Rekonstruktion vokalischen resonants in PII hervorbringen, PGk von, o-j., -o-j.t.

3, in der 1. Personenmitte wird das thematische Ende gefunden, cf. Skt. bruv-.yá; als, s-.j-á, bhér-oj-ein.

Unthematische Stiele haben normalerweise Wurzelvokal in null-Grad, während thematische Stiele keinen Ablaut zeigen.

NOTIZ. Denn unthematische Wunschformen bilden das Geschenk mit null-Grad; cf. Lat. si.m, duim, Gk. ......., ......., ......., O.Ind. syaam (asmi), dvisy.m (dvesmi), iy.m (emi), juhuy.m (juhkomi), sunuyk.m (sunomi), rundhy.m (runadhmi), kury.m (karomi), kr.n.y.m (kr.n.mi), und so weiter. Ausnahmen sind Lat. uelim (nicht uulim), Gote. (konkav, wiljau, wileis und so weiter.

7.7. Substantiv und Adjektiv bildet sich

7.7.1. Infinitive

1. Die Infinitive sind undeklinierbare Substantive mit nicht-persönlichen mündlichen Funktionen, die so viele wie Biegung, Stimme, Aspekt und sogar Zeit sein können.

2. Die ältesten Infinitive sind die mündlichen Substantive, ungezwungene Formen flektierten als Substantive, die manchmal in die mündliche Biegung eingeschlossen werden. Ein mündliches Substantiv ist ein deklinierbares Substantiv, das von der Wurzel eines Verbs hergeleitet wird.

NOTIZ. Infinitive sind, so deuteten alte Substantive als sich bildender Teil der mündlichen Konjugation, wahrscheinlich innerhalb der Späten indogermanischen Periode, um. Als Meier-Brügger (2003, Notizen, "Die Entwicklung der Mittel der Differenzierung von Stimme, Aspekt und tempus in den infinitivischen Formationen ist Posten-Proto-Indo-europäisch."

Der Unterschied in Syntax ist wichtig: das mündliche Substantiv wird als ein Substantiv konstruiert, so z.B.. mit dem Gegenstand im Genitiv; als, w.rosjo chentis, der Mord an einem Mann. Einem Infinitiv mit einem Akkusativ wird so eine Formation entgegengesetzt; als, w.róm chentum, einen Mann zu ermorden.

3. Mündliche Substantive waren, so, die normale Art, die Idee von einem modernen Infinitiv in PIE auszudrücken. Sie wurden mit dem mündlichen Stiel gebildet und normalerweise ein nominelle Suffixe, ti, tu -; als, statis (< * sth2-ti -), Stehen, der setzt, von Einstellung (< * steh2 -); cem-tus, Kommen, von cem, kommt.

NOTIZ. Cf. Skt sthíti, 'Aufenthalt, Aufenthalt', Grk stásis-'Stelle, Rahmen, Aufrichtung [von einer Statue]', Lat statim beständig' 'fest Eng. Stelle. Mallory.Adams (2007). Einige IE-Dialekte wählten später zwischen beschränkten Substantiv-Fällen jener mündlichen Substantive für die infinitivische Formation, im Allgemeinen Acc., Loc., Abl.; vergleichen Sie Lat. *, os (zischendes Neutrum), Gmc. *-auf-om (thematisches Neutrum), und so weiter.

4. In Late Indo-European scheint ein gewöhnliches infinitivisches Suffix, tu, (und mehr beschränkt, ti -) der betonten starken mündlichen Wurzel normalerweise hinzugefügt worden zu sein und vermittelt die gleiche Bedeutung wie den englischen Infinitiv; als, st.tum, zu bleiben, der der schwachen, unbetonten Form in Partizip statós entgegengesetzt wird, der gesetzt wird.

NOTIZ. Für verallgemeinerten IE infinitivische Formation in, tu [im Allgemeinen, tu-m, i.e. der Akkusativ des Abstraktasuffixes, tu, oft rief Supinium (einzig und allein benutzt mit Verben des Antrages, auf Zweck hinzuweisen)], cf. Skt. -tus, tum (acc.), Gk. -tós (< *, tew-os), Av. -tos (gen).), -tave, tavai (dat.), tum, Lat. (aktiver & passiver Supinium) - tum (acc.) - t., dat.-loc.) -tui (dat.), Prus. -twei (dat.) - tun, Tonne (acc.), O.Sla. -t. (auf dem Rücken liegend), Lith. -t., und so weiter.; für, ti, cf. Ved. -taye (dat), BSl., Cel. -ti (loc).), Lith. -Band (dat.), und so weiter.; auch, in, m-en, cf. Skt. -Mähne, O.Gk. -Männer (ai) und so weiter.  

Auch bildete ein gewöhnliches Ende, das -dhj.i dem mündlichen Stiel hinzufügte, gewöhnliche mittlere Infinitive.

NOTIZ. Der rekonstruierte -dhj.i (Haudry) ist die grundlegende Form hinter Ved. -dhyai, Gk. Mittler, ...., Umb. -fi, Toch. -tsi sowie lateinische Gerundien und die Germanischen * -dhj.i (Rix) 1979, alles erzählt zu einem originalen mittleren Infinitiv (Beekes 1995, Sihler) 1995, obwohl das Erscheinen in sowohl aktiven, als auch passiven Formationen (Fortson) 2004). Andere Formen schließen ein, u, er / n, s (e), erstreckte, s, u, m, auch Gmc. -nein, als Gote. ita-n < * edo-nein), Arm. -siehe, und so weiter.

7.7.2. Partizipien

1. Die Partizipien sind Adjektive, die zum mündlichen System aufgenommen worden sind und Zeit und Stimme ausgedrückt werden; wie andere Adjektive haben sie nominelle Biegung.

NOTIZ. Das rekonstruiert Proto-Indo-europäische zeigt ein intensives Vertrauen auf Partizipien, und so spielte eine bestimmte Anzahl von Partizipien eine sehr wichtige Rolle in der frühen Sprache.

2. Jene in, nt, fem. - nt-ja/., ist die Älteren, und Formpartizipien des Aktives zu Geschenk oder aorist-Stielen.

NOTIZ. In Anatolian ist dieses Partizip darin zu mündlichen Adjektiven semantisch gleichwertig, tó -.

In athematics scheint es, dass ein ablauting-Suffix, e / ont mit voll und null Grad koexistierte in der Deklination gegenwärtiger Partizipien; Cf. s-ent, /s-.t- (auch s-ont -), der existiert, Sein, weq-ont, /uq-.t-, der spricht und spricht, beim Setzen, jung-ent, /jung-.t-, Verbindung, d-ent, beim Essen (von welchem dentis, Zahn), j-ent, Gehen, chn-ent, Tötung, ag-ent, das Fahren, das Führen und so weiter.

NOTIZ. Für s-.t- statt schickte, cf. ap-s.t- (für apo-wir-s-ent-ist) in Lat. (Abszess) geschickt, Myc. pl. (ein-p) e-ein-sa, i.e. ap-ehassai (mit, assa, < * -.t-ih2-). A. Morpurgo Davies (1978) überprüfte in Meier-Brügger 2003 betrachtet das" [ein] s weit wie wir wissen, gibt es keinen Grund zuzuschreiben * h1s-ent, zu Proto-griechisch."

In thematics, eine Form, o-nt, wird (i.e., fügte nt dem thematischen Vokal hinzu) als es verallgemeinert, bher-ont, der trägt und trägt.

NOTIZ. Das Suffix, o-nt, Shows kein verallgemeinertes Ablautvoll-grade/zero-Gradparadigma in IEDs. Es ist sicher, keine Akzent-Ablautänderung in North-West IE anzunehmen, und wahrscheinlich auch für LIE, als" [i] t bleibt übrig, gesehen zu werden, ob die thematischen Formen ursprünglich als es abgelehnt wurden, *, ont-/*-nt, (als in Wedisch) und wurde nur zweitrangig als es umgedeutet *, o-nt, ", wie einige posited haben; Meier-Brügger, 2003, der Rix 1976, Szemerényi, überprüft 1990).

Auch werden einige Fragen über die Partizipien nicht leicht versöhnt: in Latein werden sie mit e-Ende für Stiele darin gebildet, i -; in Griechisch werden sie in o gebildet und sind konsonantische Stiele. Griechisch andererseits immer noch zeigt Überreste des thematischen Vokals in Partizipien von verba vocalia -.jont-, -.jont-, und so weiter. Latein macht nicht.

Aorist, den aktive Partizipien ähnlich zu gegenwärtigen Partizipien gebildet wurden, als das Wurzel-aorist-Partizip, seiend gestanden, cf. Ved. sth.nt-, Gk. stant), s-aorist dhech-s-.t- ['dhek-sn.t], habend gebrannt, d.ik-s-.t-, habend gezeigt,

3. Das perfekte aktive Partizip hat ein ablauting-Suffix, wos-/-uns, fem. - wir-ja/.; als, weid-wós, wid-wir-ja, Wissen, wer in einem Staat von habend', von weid, gesehen ist, sieht; bher-wós, 'der in einem Staat von habend' getragen ist. Common ist die reduplizierten Perfect Stiel; als, beim Machen, von qer -.

Für die Deklination dieser Partizipien in, nt, und, wos, sehen Sie über § 5.2.

4. Die mittleren Partizipien haben einem gewöhnlichen Suffix -m.o- für unthematisch, -o-m.o in thematics; als, bhéro-m.os, (sich selbst, für sich selbst) tragend, nährte álo-m.os, der sich füttert, von al., Gehaltserhöhung, ernähren Sie (cf. Lat.-ehemaliger Student) sich, dh.-m.., das jemand stinkt, der gibt, von, saugen Sie, (Milch) trinken Sie, als Av. da.nu-, Lat. femina, 'Frau').

NOTIZ. Auf das *, mXno, Frage, wo X ein Vokal oder Kehlkopf oder ebener laryngeal+vowel ist, während Melchert (1983 oder Szemerényi (1990 unterstützen ein Original, mn-o, eine konkurrierende Hypothese ist Fritzes' eine mit einem Original *, mh1eno, in Varianten *, mh1no, und dann, mno, in dem "das Kehlkopf verschwindet, wenn einer Wurzel oder einem Stiel mit einer nicht-silbenweisen letzten Position, die dem vollen Vokal e vorausgeht, das Suffix hinzugefügt wird. Die nicht-Kehlkopf volle Gradform *, meno, hätte dann die neu konstruierte null Gradform *, mno", Meier-Brügger 2003). Die Differenzierung des Perfektes *, mh1n-ó, gegenüber. das Geschenk * ', o-mh1no, in den verschiedenen IE-Sprachen wird vielleicht zurück zum unthematischen / thematischen Dichotomie (Rix) verfolgt 1976). Für eine Erklärung über den Hilfsvokal in Adrados.Bernabé.Mendoza, 1995 -1998, sehen Sie § 2.3.

5. Zusätzlich zu Partizipien hatte PIE mündliche Adjektive darin, tó, und, , fügte normalerweise dem null-Grad von einem mündlichen Stiel hinzu, der zeigte, vervollständigte die Handlung, und war semantisch wie vergangene Partizipien in Englisch. Wenn das Verb, von dem sie gebildet wurden, transitiv (wie essen Sie) wäre, war das mündliche Adjektiv passiv und Vergangenheit in Zeit (gegessen), aber wenn das Verb intransitiv (ähnlicher Gehen) wäre, war das mündliche Adjektiv in gespanntem (gegangen) Fortson einfach vergangen (2004). Beispiele schließen ch.-tós ein, erschlagen Mord, von transitivem chenmi, cf. Skt. hatá, Gk. -phatós, sj.-tós, der genäht wird, von sis., t.-tós, dehnte, klutós, hörte; c.-tós, (das Haben) kommen Sie, von intransitivem cemj., kommen Sie.

a. Allgemein, , fügte normalerweise Null-Gradwurzeln hinzu; als, altós, angebaut, dhatós, setzte, kaptós, genommen, liqtós, Linke, und so weiter. Ausnahmen schließen z.B. ein. gn.tós, gehabt verstanden.

b. Alt (nicht verallgemeinert), nó und seine Varianten; als 'pl.nós', der (seiend gewesen) vollgefüllt wird, voll, bhidhnós, war geteilt worden' teilte sich, gebissen; w.gnós bedient.

NOTIZ. Für pl.nós, von pel, füllen Sie sich, ein Adjektiv, das war, teilt sich vom mündlichen Paradigma nicht, cf. Skt. p.r.á-, Lat. pl.nus (gegenüber. vergangenes Partizip, das .pl .tus '' füllte), Gote. fulls (Doppelgänger, ll, < *, ln -), O.Ir. lán, Lith. pìlnas. Auch wird das gewöhnliche TORTEN-Verb von dieser Wurzel, pl.n.mi, gefunden, füllen Sie sich, cf. O.Ind. p.n..ti-Gote. fullnan, Ger. füllen, O.Ir. lín (a) un, Arm. lnum, und pflanzt Gk ein. pípl.mi.

Mündliche Adjektive in, mó, , funktionierte in individuellen Sprachen als vergangene Partizipien; als, gegenwärtiges passives Partizip in Balto-slawisch, mo, cf. O.C.S. n.som., Lith. n..amas, der getragen wird', vielleicht Anatolian, cf. Luv. k..ammi- kämmte '.' Für seine alte Verwendung, cf. pr.mós, vordersten, zuerst, von pro, v.s. § 5.5.2; aber lateinischer pr.mus wird normalerweise von der gleichen Wurzel als gewöhnliche TORTE pr.mos wie von prei-isamós (cf. Paelignian pr.sm.), aber möglicherweise überragender p.w-isamós, rekonstruiert, pr.wos ist zuerst die Lösung, sehen Sie Szemerényi 1970, Adrados.Bernabé.Mendoza 1995 -1998).

7.7.3. Gerundives und Absolutives

1. Mündliche Adjektive werden nicht zum mündlichen System von Zeit und Stimme aufgenommen. Jene, die zeigen, dass Bedürfnis oder Möglichkeit gerundives gerufen wird.

NOTIZ. Mündliche Adjektive und Adjektive (als mündliche Substantive und Substantive) können nicht leicht unterschieden werden.

2. Wohingegen die gleichen Partizipsuffixe gefunden werden, i.e., tó, nó, , es gibt zwei Formen besonders identifizierte sich in IEDs mit gerundives:

a. - ló, und, li, wird in Latein, Balto-Slavic, Tocharian und Armenisch gefunden; als, .bherelós, unerträglich, ágilis, wendig, und so weiter.

NOTIZ. Für Suffix, siehe, als ein Partizipsuffix, cf. Russ. videl., Lat. credulus, bibulus, tremulus und so weiter.

b. - jó ist (eine gewöhnliche Verlängerung, um Adjektive zu unterscheiden) manchmal ein gerundive der Pflicht, sowie bildet sich darin, tu, ti, ndho, und so weiter.; als, dh.sjós, der gewagt werden muss; gn.tinós, der bekannt werden muss; gn.skendhos, der geboren werden muss, awisdhíjendhos, der gehört werden muss; und so weiter.

NOTIZ. Einiges bildet sich darin, ndhos scheint ein sogenanntes Fossil zu behalten Proto-gerundive, Meiser 1998, von einem veralteten Ende *, dnós, dessen Bedeutung die passive Pflicht mit dem gerundive gemeinsam fehlt; so z.B.. * ml.je-dnós > O. Lat. * blandos, * rotodnós (Lat. rotundus), Runde, oder * seqodnós (Lat. secundus). Draußen Latein es wird möglicherweise z.B. gefunden. in Gk. t.ked. 'Verbrauch' oder * phaged.n, cf. Gk. phagédaina-'Gangrän'); sehen Sie Blanc (2004, in <7916.htm>.

Jasanoff entläßt diesen sogenannten lex unda und schlägt ein 'Original' vor, tino, in seinem Artikel < http://www.people.fas.harvard.edu/~jasanoff/pdf/Latin% 20gerundive%20 (Vorabdruck).pdf>. Wir hätten dann eine Gruppe von Passiv Partizip-gerundives das Möglichkeit / Pflicht zeigt, baute durch Agglutination von zwei Suffixen; als, ti-nein, i-jo, cf. O.Ind. raman.ya (mis.ran.ya), tew, o (ij), ti-mo, cf. Gk. aidesimos, O.C.S. pe.al.n. 'bedauernswert', cf. O.Ir. fedelm, Lat. am.bilis, und so weiter. Jasanoff präsentiert auch Zusammenfassungen darin, ti (n), der hinter dem lateinischen Gerundium ist.

c. Ein künftiges (oder Pflicht) passives gerundive-Ende, téw (ij) os, existierte in Late Indo-European; als, legtéw (ij) os las, der gesagt werden muss, oder versammelte sich. Wegen seiner passiven Verwendung wird es vielleicht nur mit transitiven Verben benutzt.

NOTIZ.  Für die absolutive-Verwendung von, téw (ij) os, cf. Gk. -..., ...., O.Ind. - tavya, O.Ir. - das, und so weiter., wahrscheinlich alles von mündlichen Adjektiven in, tu, voller Grad, tew, normalerweise verlängert mit gewöhnlichem gerundive-Ende, ij -.

d. - m., mit einer allgemeinen Bedeutung von 'fähigen'; als, mn.m., aufmerksam.

NOTIZ. Für die 'interne Abstammung' (nach den deutschen und österreichischen Schulen) dieses TORTEN-Suffixes, m. *, mon, cf. Gk.mn.ma < m.-m. 'Gedächtnisstütze', Gk. mn.mon < mn.m. 'wer erinnert'; vergleichen Sie Skt auch. bráhman-'Gebet', Skt. brahmán 'brahman' und so weiter.

3. Das Adverbiale, nicht flektierte mündliche Adjektive werden absolutives oder Gerundien gerufen. Sie wurden normalerweise von älterem gerundives hergeleitet.

NOTIZ. TORTEN-Sprecher mussten mündliche Umschreibungen oder andere Ressourcen benutzen, um die Idee von einem modernen Gerundium auszudrücken, es gab keine gewöhnlichen reconstructible TORTEN-Gerundien. Einfach wie mündliche Substantive ist die übliche Basis, die Idee der Infinitive auszudrücken, mündliche Adjektive (und besonders gerundives) waren ein gewöhnlicher TORTEN-Ausgangspunkt, Gerundien zu schaffen.

 


 

7.8. Konjugierte Beispiele

7.8.1. Thematische Verben

 ICH. Gegenwärtiger Stiel

Aktiv

loutum, (gegenwärtiger Stiel niedrig-o -) zu waschen

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Unbeding notwendig

UNVOLLKOMMEN

Sg.

Tief.

Tief.

lowoim

-

lowom

lówesi

lów.si

lowois

lowe

lowes

lóweti

lów.ti

lowoit

lówet.d

lowet

Pl.

lówomos

lów.mos

lówoime

-

lówomo

lówete

lów.te

lówoite

lówete

lówete

lówonti

lów.nti

lowoint

lówont.d

lowont

deiktum, (gegenwärtiger Stiel deik-o -) zu zeigen

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Unbeding notwendig

UNVOLLKOMMEN

Sg.

deik.

deik.

deikoim

-

deikom

déikesi

déik.si

deikois

deike

deikes

déiketi

déik.ti

deikoit

déiket.d

deiket

Pl.

déikomos

déik.mos

déikoime

-

déikome

déikete

déik.te

déikoite

déikete

deikete

déikonti

déik.nti

deikoint

déikont.d

déikont

weistum (< weid-tum), (gegenwärtiger Stiel wid-.jo-) zu sehen

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Unbeding notwendig

UNVOLLKOMMEN

Sg.

wid.j.

wid.j.

wid.joim

-

wid.jom

wid.jesi

wid.j.si

wid.jois

wid.je

wid.jes

wid.jeti

wid.j.ti

wid.joit

wid.jet.d

wid.jet

Pl.

wid.jomos

wid.j.mos

wid.joime

-

wid.jomo

wid.jete

wid.j.te

wid.joite

wid.jete

wid.jete

wid.jonti

wid.j.nti

wid.joint

wid.jont.d

wid.jont

 

Mittler-passiv

loutum, (gegenwärtiger Stiel niedrig-o -) zu waschen

 

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

UNVOLLKOMMEN

Sg.

lowar

lów.mar

lówoima

lowa

lówesor

lów.sor

lówoiso

lóweso

lówetor

lów.tor

lówoito

lóweto

Pl.

lówomesdha

lów.mesdha

lówoimedha

lówomedha

lówedhwe

lów.dhwe

lówoidhwe

lówedhwe

lówontor

lów.ntor

lówointo

lówonto

deiktum, (gegenwärtiger Stiel deik-o -) zu zeigen

 

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

UNVOLLKOMMEN

Sg.

deikar

déik.mar

déikoima

deika

déikesor

déik.sor

déikoiso

déikeso

déiketor

déik.tor

déikoito

déiketo

Pl.

déikomesdha

déik.mesdha

déikoimedha

déikomedha

déikedhwe

déik.dhwe

déikoidhwe

déikedhwe

déikontor

déik.ntor

déikointo

déikonto

weistum, (gegenwärtiger Stiel wid-.jo-) zu sehen

 

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

UNVOLLKOMMEN

Sg.

wid.jar

wid.j.mar

wid.joima

wid.ja

wid.jesor

wid.j.sor

wid.joiso

wid.jeso

wid.jetor

wid.j.tor

wid.joito

wid.jeto

Pl.

wid.jomesdha

wid.j.mesdha

wid.joimedha

wid.jomedha

wid.jedhwe

wid.j.dhwe

wid.joidhwe

wid.jedhwe

wid.jontor

wid.j.ntor

wid.jointo

wid.jonto

 


 

IIE. Aorist-Stiel

Aktiv

loutum, (aorist Stiel sigmatic lou-s -) zu waschen

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

lous.

lous.

lous.m

lous

lousesi

lous.s

loust

louseti

lous.t

Pl.

lousme

lóusomos

lóus.me

louste

lóusete

lóus.te

lous.t

lousonti

lous.nt

deiktum, (aorist Stiel dik-ó, null-Grad) zu zeigen

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

dikóm

dik.

dikóim

dikés

dik.si

dikóis

dikét

dik.ti

dikóit

Pl.

dikome

dik.mos

dikoime

dikete

dik.te

dikoite

dikónt

dik.nti

dikóint

NOTIZ. Für originalen dikóm, cf. dis.áti, Gk. ......, und so weiter.

weistum, (aorist Stiel wid-ó, null-Grad) zu sehen

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

widóm

wid.

widóim

widés

wid.si

widóis

widét

wid.ti

widóit

Pl.

widome

wid.mos

widoime

widete

wid.te

widoite

widónt

wid.nti

widóint

NOTIZ. Für TORTEN-Akzent auf dem optativen Suffix, beim Folgen dem Akzent auf dem thematischen Vokal von bestimmten Aorist-Formationen, cf. O.Ind. sie. aor. entscheiden Sie sich. sg. vidé-s (< * widói-s).

 

Mittler-passiv

loutum, (aorist Stiel lou-s, sigmatic) zu waschen

 

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

lousma

lousar

lóus.ma

louso

lóusesor

lóus.so

lousto

lóusetor

lóus.to

Pl.

lóusmedha

lóusomesdh.

lóus.medha

lousdhwe

lóusedhwe

lóus.dhwe

lous.to

lóusontor

lóus.nto

deiktum, (aorist Stiel dik-ó, null-Grad) zu zeigen

 

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

diká

dik.r

dikoima

dikeso

dik.sor

dikóiso

diketo

dik.tor

dikoito

Pl.

dikómedha

dik.mesdh.

dikóimedha

dikedhwe

dik.dhwe

dikoidhwe

dikonto

dik.ntor

dikointo

weistum, (aorist Stiel wid-ó, null-Grad) zu sehen

 

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

widá

wid.r

widoima

wideso

wid.sor

widoiso

wideto

wid.tor

widoito

Pl.

widómedha

wid.mesdh.

widóimedha

widedhwe

wid.dhwe

widoidhwe

widonto

wid.ntor

widointo

 


 

IIIE. Perfekter Stiel

Loutum, (perfekter Stiel l.u- / lou-) zu waschen

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

l.wa

l.w.

louj.m

l.utha

l.w.si

louj.s

l.we

l.w.ti

louj.t

Pl.

loumé

l.w.mos

low.mé

louté

l.w.te

low.té

low.r

l.w.nti

low.nt

 

Deiktum, (perfekter Stiel doik, / dik-) zu zeigen

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

doika

doik.

dikj.m

doiktha

doikesi

dikj.s

doike

doiketi

dikj.t

Pl.

dikmé

dóikomos

dik.mé

dikté

dóikete

dik.té

dik.r

doikonti

dik.nt

 

Weistum, (perfekter Stiel woid, / wid-, wissen Sie) zu sehen

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

woida

woid.

widj.m

woisthai

woidesi

widj.s

woide

woideti

widj.t

Pl.

widmé

wóidomos

wid.me

wistéii

wóidete

wid.te

wid.r

woidonti

wid.nt

i Von woid-tha.  ii Von wid-té.

 

7.8.2. Unthematische Biegung

ICH. Gegenwärtiger Stiel

Aktiv

Estum, (gegenwärtiger 0 es, / s-) zu sein

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Unbeding notwendig

UNVOLLKOMMEN

Sg.

esmi

es.

sj.m

-

es.

esi

ésesi

sj.s

es / sdhí

es

esti

éseti

sj.t

est.d

est

Pl.

smes

ésomes

s.me

-

sme

ste

ésete

s.te

(e, ste

ste

senti

esonti

s.nt

sent.d

geschickt

NOTIZ. Proto-Indo-europäischer 0 es, seien Sie, existieren Sie, ursprünglich baute nur einen durative-Aspekt des Geschenks, und wurde deshalb in einigen Dialekten unterstützt (als Gmc)., Sla., Lat., durch den Wurzel bheu, ist, existieren Sie das half, einige künftige und vergangene Formationen zu bauen.

 

kleutum, (gegenwärtiger Stiel k.neu- /k.nu-, mit nasalem Infix) zu hören

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Unbeding notwendig

IMPERF.

Sg.

k.neumi

k.new.

k.nuj.m

-

k.new.

k.neusi

k.néwesi

k.nuj.s

k.néu /k.nudhí

k.néus

k.neuti

k.néweti

k.nuj.t

k.neut.d

k.néut

Pl.

k.numés

k.néwomos

k.nw.mé

-

k.numé

k.nuté

k.néwete

k.nw.té

k.nuté

k.nuté

k.nunti

k.néwonti

k.new.nt

klnwent.d

k.núnt

NOTIZ. Anzeigende Formulare konnten möglicherweise mit einem säulenartigen Akzent in einer Posten-späten indogermanischen Periode gelesen worden sein, i.e. k.numes, k.nute, entscheidet sich. k.nw.me, k.nw.te, Kobold. k.nudhi, wie in Griechisch.

Die 3. pl. Wunschform hatte Voll-Gradwurzelvokal, sehen Sie Kortlandt (1992, Beekes (1995).

 

 

st.tum, (gegenwärtiger Stiel (si)) zu stehen / (si) sta, reduplizierte

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Unbeding notwendig

UNVOLLKOMMEN

Sg.

(sí, st.mi

stáj.

(si, staj.m

-

(si, st.m

(sí, st.si

stájesi

(si, staj.s

St. / stadhí

(si, st.s

(sí, st.ti

stájeti

(si, staj.t

st.t.d

(si, st.t

Pl.

(si, stamés

stájomos

(si, sta.mé

-

(si, stamé

(si, staté

stájete

(si, sta.té

staté

(si, staté

(si, stanti

stájonti

(si, sta.nt

stanti

(si, stant

NOTIZ. Anzeigende Formulare wurde möglicherweise gelesen, Posten-liegen Sie Periode mit säulenartigem Akzent, als sístames, sístate, und so weiter. oder stames, Staat und so weiter.

Die optativen Formationen zeigen null-Grad Stiel sta, und der Akzent wird geschrieben, um zu unterscheiden von einem Diphthong.

Für sta-jo, als ein thematischer Konjunktiv, cf. O. Gk. subj. 1. pl. ........ (< PGk stejo, < liegen Sie * st.jo- > NWIE stajo -), von Gk. ......; auch, ....... (< PGk dhejo, < liegen Sie * dh.jo- > NWIE dhajo -) von ......, IE dh.-; ....... (< PGk dejo, < liegen Sie * d.jo- > NWIE dajo -) von Gk. ......, IE D.; und so weiter.

 

Mittler-passiv

kleutum, (gegenwärtiger Stiel k.neu- /k.nu-, mit nasalem Infix) zu hören

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

UNVOLLKOMMEN

Sg.

k.numár

k.néwomar

k.nw.má

k.numá

k.nusór

k.néwesor

k.nw.só

k.nusó

k.nutór

k.néwetor

k.nw.tó

k.nutó

Pl.

k.numesdha

k.néwomesdha

k.nw.medha

k.numédha

k.nudhwé

k.néwedhwe

k.nw.dhwé

k.nudhwé

k.nuntór

k.néwontor

k.nw.ntó

k.nuntó

NOTIZ. In ein Posten-liegen Sie Periode, dass ein gewöhnlicher säulenartiger Akzent auch möglich gewesen wäre; viz. k.numar, k.nusor und so weiter.


 

st.tum, (gegenwärtiger Stiel (si)) zu stehen / (si) sta, reduplizierte

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

UNVOLLKOMMEN

Sg.

(si, stamár

stájomar

(si, sta.má

(si, stama

(si, stasór

stájesor

(si, sta.só

(si, staso

(si, statór

stájetor

(si, sta.tó

(si, stato

Pl.

(si, stamesdha

stájomesdha

(si, sta.medha

(si, stámedha

(si, stadhwé

stájedhwe

(si, sta.dhwé

(si, stadhwe

(si, stantor

stájontor

(si, sta.ntó

(si, stanto

 

IIE. Aorist-Stiel

Aktiv

Kleutum, (aorist klew, / klu-) zu hören

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

klewom

klew.

kluj.m

klewes

kléw.si

kluj.s

klewet

kléw.ti

kluj.t

Pl.

klwome

kléw.mos

klw.mé

klwete

kléw.te

klw.té

klwont

kléw.nti

klw.nt

NOTIZ. Für aorist klew, / klu- cf. Gk. .- ....., O.Ind. ás.rot.

st.tum, (aorist-Stiel) zu stehen

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

st.m

staj.

staj.m

st.s

stajesi

staj.s

st.t

stajeti

staj.t

Pl.

stamé

stájomos

sta.mé

staté

stájete

sta.té

st.nt

stajonti

sta.nt

 


 

Mittler-passiv

kleutum, (aorist Stiel kluw -) zu hören

 

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

klwá

kléwomar

klw.má

klwesó

kléw.sor

klw.só

klwetó

kléw.tor

klw.tó

Pl.

klwomesdha

kléw.mesdha

klw.medha

klwedhwé

kléw.dhwe

klw.dhwé

klwontó

kléw.ntor

klw.ntó

st.tum, (aorist-Stiel) zu stehen

 

Anzeigend

Konjunktiv

Wunschform

Sg.

stamá

stajar

sta.má

stasó

stájesor